Jakobsbrunnen – Bibel-Lexikon

Im Tal von Sichem, nahe der Stadt Sichar, befand sich dieser Brunnen (oder auch als „Quelle Jakobs" bezeichnet (s. Joh 4,6), an dem sich der Herr ausruhte und sich mit der Frau aus Samaria unterhielt (Joh 4,5-30). Er ist identifiziert worden als Bir Yakub, am Fuße des Gerisim, 32° 12’ N, 35° 16’ O, und ist einer der wenigen Orte in Palästina, dessen Identifizierung nicht bestritten wird.

Der Brunnen ist aus dem harten Kalkstein herausgehauen, besitzt einen Durchmesser von etwa 2,3 m und ist jetzt etwa 23 m tief, aber frühe Reisende geben eine viel größere Tiefe an. Jeder Besucher wirft Steine in den Brunnen, um zu hören, wann sie den Grund erreichen. Heutzutage befindet sich darin nur im Winter etwas Wasser. Die Öffnung der Quelle liegt unterhalb der Oberfläche des Grundes und ist von einem Stein bedeckt, der in der Mitte ein Loch besitzt. Ein Reisender, Johannes von Würzburg (1160-1170 n. Chr.), berichtet, dass eine Kirche über dem Brunnen errichtet wurde, als er diesen besuchte; aber sie ist schon vor langer Zeit zerstört worden. Siehe Sichar.


Kategorien

Gewässer

Ihre Nachricht