Leid – Bibel-Lexikon

In der gefallenen Menschheit leidet der Mensch mit allergrößter Sicherheit unter Mühen und Beschwerden. Neben den Bedrängnissen im Leib, im Geist und bezüglich des eigenen Besitzes gibt es auch die Unterdrückung, die jemand durch einen anderen ertragen muss. In einigen Teilen der Erde herrscht nach wie vor Sklaverei, und in aufgeklärteren Gegenden unterdrücken die Reichen die Armen (Jak 2,6). Der Mensch ist schnell bereit, dies alles dem Schöpfer zuzuschreiben, vergisst aber dabei, dass Gott den Menschen gerecht erschaffen hat. Gott verkündete, dass alles, was er geschaffen hatte, sehr gut war - der Mensch eingeschlossen (1. Mo 1,31). Es war die Sünde, die das Elend in die Welt gebracht hat. Der Mensch hat sich in die Hände seines Feindes übergeben, indem er bereitwillig Satans Sklave wurde.

Neben den Leiden der gefallenen Menschheit, gibt es Bedrängnisse, die besonders den Christen betreffen. Es kann vorkommen, dass er um der Gerechtigkeit willen sowie um Christi willen leiden muss. Eine andere Art von Bedrängnissen, die der Christ erdulden muss, wird ihm direkt durch die Hand Gottes auferlegt und dient seinem Wohl. Siehe Züchtigung


Verweise auf diesen Artikel

Beschwerden


Kategorien

Mensch

Ihre Nachricht