Brustschild des Hohenpriesters – Bibel-Lexikon

In der Bibel (2. Mo 28) werden fünf Teile der hohenpriesterlichen Kleidung beschrieben:

1. Der Leibrock aus zellenförmigem Gewebe (Leinen), der bis zu den Füßen reichte (Bild menschlicher Gerechtigkeit).

2. Das Oberkleid aus blauem Purpur wurde über dem Leibrock getragen. An seinem Saum waren abwechselnd eine Schelle aus Gold und ein Granatapfel (sie sind Symbole von Zeugnis und Frucht): die blaue Farbe weist auf den Himmel und damit den Charakter der Priesterschaft von Christus hin.

3. Das Ephod, wahrscheinlich kürzer als das blaue Oberkleid, wurde aus Gold, blauem und rotem Purpur, Karmesin und fein gezwirntem Byssus gemacht. Auf den Schulternstücken waren zwei Onyxsteine befestigt, auf die die Namen der zwölf Stämme Israel eingeschrieben waren. Das Ephod hatte einen Gürtel von gleicher Arbeit.

4. Das Brustschild wurde aus demselben Material gemacht wie das Ephod. Es wurde mit seinen goldenen Ringen mit blauen Schnüren an das Ephod gebunden, damit es über dem Gürtel war (2. Mo 28,28). Auf dem Brustschild waren in vier Reihen zwölf Edelsteine eingesetzt, je drei in einer Reihe, die die Namen der zwölf Stämme trugen. Das Brustschild war gedoppelt und quadratisch, eine Spanne in der Länge und eine Spanne in der Breite. Es wird mehrere Male „das Brustschild des Gerichts" genannt. „Aaron soll das Gericht der Kinder Israel beständig auf seinem Herzen tragen vor dem HERRN". Es ist ein Bild von Christus, der die Seinen vor Gott trägt, erhält und bewahrt. Er trägt das ganze Volk auf den Schultern seiner Stärke und auf seinem Herzen. Die Schönheit der Edelsteine zeigen die Annahme vor Gott (2. Mo 25,7; 2. Mo 28,4-30; 2. Mo 29,5; 2. Mo 35,9.27; 2. Mo 39,8-21; 3. Mo 8,8).

5. Der Kopfbund vervollständigte die Kleidung des Priesters.


Kategorien

Judentum

Ihre Nachricht