Sohn, Der – Bibel-Lexikon

Es ist ein absoluter Grundsatz der Heiligen Schrift, dass der Herr Jesus eine göttliche Person ist. Zu Beginn des Johannes-Evangeliums wird diese Tatsache vorgestellt: „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott." Und „...in Bezug auf den Sohn aber: Dein Thron, o Gott, ist von Ewigkeit zu Ewigkeit" (Ps 45,7; Heb 1,8).

Die Taufe erfolgt „auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" (Mt 28,19). Von Christus wird als von „dem Sohn" gesprochen, im Gegensatz zu dem Vater, und somit ist ihm auch Ehre zuteil. Sehr oft, wenn der Herr von dem Vater spricht, spricht er von sich selbst als „dem Sohn" (Mt 11,27 etc.). Er war notwendigerweise in dem Bewusstsein der Dreieinheit Gottes.

Es wird auch von Christus als dem „eingeborenen Sohn" gesprochen (Joh 1,14.18; 3,16.18; 1. Joh 4,9). Es ist μονογενης, gleichbedeutend mit dem Hebräischen yachid und drückt „Einzigen" (Ps 22,20; 35,17 etc. ), auch „Liebling" aus. Es ist ein Ausdruck der Zärtlichkeit.

Als der Engel der Maria erschien, um ihr die Geburt des Herrn vorherzusagen, sagte er: „...darum wird auch das Heilige, das geboren werden wird, Sohn Gottes genannt werden" (Lk 1,35). Somit wurde die Schrift erfüllt: „Der HERR hat zu mir gesprochen: Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt" (Ps 2,7; Apg 13,33; Heb 1,3; 5,5).

Der Herr spricht von sich selbst als dem „Sohn Gottes" (Joh 5,25; 9,35) etc.): Er bezeugte es vor dem Rat der Juden (Lk 22,70). Nachdem er auf dem Kreuz starb um Erlösung zu bringen (Joh 17,1.4; 19,30), wurde er „erwiesen als der Sohn Gottes in Kraft ... durch Toten-Auferstehung" (Rö 1,4).


Verweise auf diesen Artikel

Der Sohn | Sohn Gottes

Ihre Nachricht