Sohn des Menschen, Der – Bibel-Lexikon

Der Herr sprach immer wieder von sich als dem „Sohn des Menschen". Ein Titel, der ihn mit der universellen Herrschaft verbindet, nicht nur in Verbindung mit Israel, sondern speziell im Hinblick seiner Leiden, seiner Auferstehung und seines Reiches. Obwohl er hier auf der Erde war, konnte er sagen: „der Sohn des Menschen, der im Himmel ist" (Joh 3,13). Er, obwohl Gott, wurde wirklich Mensch: war ermattet, hungrig und schlief. Er betete in Abhängigkeit von Gott, war von Gott verlassen und starb. Er war der „Gerechte", moralisch von einer anderen Ordnung als alle: der zweite Mensch - aus dem Himmel (1. Kor 15,47).

Nach Hebräer 2 wurde Christus „Sohn des Menschen" um

1.) ..."für alles den Tod schmeckte";

2.) „den zunichte zu machen, der die Macht des Todes hat, das ist den Teufel";

3.) „um die Sünden des Volkes zu sühnen" und

4.) „um denen zu helfen die versucht werden".

Er ist als der Sohn des Menschen gesetzt über das Werk seiner Hände, entsprechend dem Ratschluss Gottes der Erbe aller Dinge. Er wird herrschen, bis seine Feinde gelegt sind zum Schemel seiner Füße und wird gepriesen werden als „König der Könige und Herr der Herren". Der Herr sagte: „Denn der Sohn des Menschen wird kommen in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln..." (Mt 16,27). In den Briefen und in der Offenbarung finden wir diesen Titel nicht, außer in Hebräer 2,6, als Zitat aus Psalm 8. Dieser Psalm spricht von seiner universellen Herrschaft. In Offenbarung 1, 13 und 14, 14 sehen wir ihn, wo er bereit ist, Gericht auszuüben.

Siehe auch Jesus Christus.

Ihre Nachricht