Abana – Bibel-Lexikon
Amana

Einer der Flüsse von Damaskus, von dem der stolze Naaman erklärte, er sei besser als alle Wasser von Israel (2. Kön 5,12). Der andere Fluss war der Parpar.

Es handelt sich wahrscheinlich um die Flüsse, die heute „Barada" und „Awaj" heißen. Vom Barada nimmt man an, er sei der (ehemalige) Abana und damit der Chrysorrhoas der Antike.

Robinson sagte über ihn: „Er steigt auf aus den hohen Südebenen von Zebdany im Antilibanon und schnellt in südöstlicher Richtung den Berg hinunter bis er am Ende des Abgrunds bei Mezzeh in die Ebene hinabsprudelt. Dort wendet er sich ostwärts und, entlang der Nordmauer der Stadt weiterfließend, bahnt er sich seinen Weg durch die Ebene in Richtung der zwei nördlichen Seen. Er ist ein tiefer, breiter, schneller Bergfluss und, obwohl er nicht weniger als neun oder zehn Abzweigungen besitzt, von denen einige recht breit sind und die Versorgung von Stadt und Ebene sicherstellen, fließt er dennoch als ein breiter Strom weiter und erreicht den mittleren See durch zwei Tunnel."

Man schätzt, dass der Fluss 14 Dörfer und 150.000 Einwohner mit Wasser versorgt.

In der arabischen Version wird Abana mit „Barda" übersetzt, was die Vermutung, der Barada sei der Abana der Schrift, bestätigen könnte.


Kategorien

Gewässer

Ihre Nachricht