Gotteslästerung – Bibel-Lexikon

Das Lästern des Namens des HERRN wurde unter dem Judentum sogar mit dem Tod bestraft. Der Sohn Schelomiths, die einen Ägypter geheiratet hatte, „lästerte den Namen des HERRN und fluchte ihn". Er wurde für diese Sünde zu Tode gesteinigt (3. Mose 24,11+23).

Als der Herr Dämonen austrieb, wurde Er bezichtigt, dieses durch den Obersten der Dämonen getan zu haben - dies war Lästerung des Heiligen Geistes - eine Sünde, die weder in diesem noch in dem kommenden Zeitalter vergeben werden konnte. Der Kontext zeigt, dass „die Sünde, die nicht vergeben werden kann", sich auf diese besondere Form der Gotteslästerung bezieht (Mt 12,24-32).


Verweise auf diesen Artikel

Blasphemie | Lästerung | Sakrileg


Kategorien

Sünde

Ihre Nachricht