Versiegelung – Bibel-Lexikon

Ein rechtlicher Prozess, bei dem die Gültigkeit einer Übertragungsurkunde bestätigt wurde (s. Jer 32,7-11). Ein Siegel wird oft angewandt als ein Zeugnis und ein Beweis von Echtheit. Dies kann uns helfen, die Kraft des Ausdrucks bezogen auf Christus und auf die Christen zu verstehen.

1. Der Herr Jesus sprach von sich als versiegelt in Gott, dem Vater (Joh 6,27). Dies bezieht sich zweifellos auf den Heiligen Geist, der bei der Taufe des Herrn Jesus auf ihn gekommen war. Er wurde so als der Sohn Gottes beglaubigt.

2. Gläubige sind versiegelt durch den Heiligen Geist bis zu dem Tag der Erlösung, und der Heilige Geist ist auch das Unterpfand ihres Erbes (2. Kor 1,22; Eph 4,30). Die Gabe des Heiligen Geistes ist das Siegel. Dies konnte nicht geschehen, bevor Erlösung bewirkt und Gerechtigkeit sichergestellt worden war. Aber das Siegel ist heute das charakteristische Merkmal jener, die in Gott sind. Der Gedanke der Versiegelung ist zu unterscheiden von dem Geborensein aus dem Geist sowie auch von der Leitung durch den Heiligen Geist, nachdem er empfangen wurde. Gläubige sind nur versiegelt in dem Glauben an einen Heiland, der für sie gestorben und wieder auferstanden ist. Die Versiegelung basiert auf der Vergebung und gibt das Bewusstsein der Gunst, welches durch Glauben erlangt wird.

Verschiedene Ereignisse in der Apostelgeschichte werfen ein Licht darauf. Am Tag der Pfingsten, nachdem Petrus den Tod, die Auferstehung und die Erhöhung des Christus verkündet hatte, „drang es den Hörern durchs Herz und sie sprachen zu Petrus und den übrigen Aposteln: Was sollen wir tun, Brüder? Petrus aber sprach zu ihnen: Tut Buße, und jeder von euch werde getauft auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen" (Apg 2,38). Ebenso geschah es, als Petrus zu Kornelius und jenen, die auch dort versammelt waren, predigte, dass der Heilige Geist auf alle fiel, die das Wort hörten, während er verkündete, „dass jeder, der an ihn glaubt, Vergebung der Sünden empfängt durch seinen Namen" (Apg 10,43.44). In Epheser 1,13 wird von den Heiden gesagt, die an das Evangelium des Heils geglaubt haben, dass sie versiegelt waren. Siehe Heiliger Geist.

3. Die 144000 der zwölf Stämme Israels werden an ihren Stirnen versiegelt sein, wie es in Offenbarung 7,3-8 heißt. Die Zahl steht für die Vollkommenheit des Überrestes, der durch die Drangsal bewahrt wird, um Segen zu empfangen. Die Versiegelten zeichnen sich dadurch aus, dass sie das Zeugnis und das Zeichen des lebendigen Gottes tragen.

Ihre Nachricht