Pelikan – Bibel-Lexikon

Das hebräische Wort ist qaath, und es wird gesagt, dass es von einem Verb abgeleitet ist, das „erbrechen" bedeutet. Der Pelikan hat eine seltsame Art seine Jungen zu füttern, was wahrscheinlich den Anlass zu diesem Namen gegeben hat. Er geht zum Meer und fängt einige Fische, die es in seinem Unterschnabel aufbewahrt. Die Unterseite kann dabei ausgedehnt werden wie ein Beutel. Danach fliegt er mit seiner Ladung landeinwärts, wozu er mit enormen Flügeln ausgestattet ist. An Land drückt er seinen Schnabel an seine Brust, und die Fische werden für die jungen Vögel ausgespuckt.

Der Psalmist sagt „Ich gleiche dem Pelikan der Wüste", was darauf hinweist, dass der Vogel Stunden einsam dasitzt und seinen Vorrat an Fisch verdaut. Er war ein unreiner Vogel (3. Mo 11,18; 5. Mo 14,17; Ps 102,7). In einigen Übersetzungen wird dasselbe hebräische Wort an zwei Stellen mit „Kormoran" oder „Rohrdommel" übersetzt, wo es eigentlich „Pelikan" heißen sollte (Jes 34,11; Zeph 2,14). Der Pelicanus graculus und der Pelicanus Crispus sind in Palästina bekannt.


Kategorien

Tiere

Ihre Nachricht