Brot – Bibel-Lexikon

Brot wird beständig als Speise des Menschen bezeichnet, obwohl auch Tiernahrung einbezogen sein kann, und es steht daher an einigen Stellen für „Nahrung" im Allgemeinen (1. Mo 3,19; Rt 1,6; Ps 41,10). Brot wurde aus reinem Weizenmehl oder einer Mischung aus Weizen- und Gerstenmehl gebacken, von den Armen auch aus reinem Gerstenmehl. Üblicherweise wurden dünne Kuchen zubereitet, die bei Besuch schnell gebacken werden konnten (1. Mo 18,6; 19,3; 1. Sam 28,24). Das Brot wurde normalerweise durch ein Stück alten, vergorenen Teig angesäuert. Siehe Sauerteig.

Ungesäuertes Brot sollte zu gewissen Opfern gegessen werden (3. Mo 6,16.17) sowie zum siebentägigen Fest in Verbindung mit dem Passah, das oft als „Fest der ungesäuerten Brote" bezeichnet wird (2. Mo 34,18; 2. Chr 8,13; Lk 22,1; 1. Kor 5,8). Es steht symbolisch dafür, dass alles Böse weggetan werden muss, um das Fest feiern zu können.

Der Herr Jesus nannte sich selbst das Brot von Gott, das Brot, das vom Himmel herabkam, das Brot des Lebens, das lebendige Brot, durch welches jeder Mensch, der davon isst, ewiges Leben haben sollte. Er sagte: „Wer mich isst, der wird auch leben meinetwegen" (Joh 6,57). Er ist die geistliche Speise, die das neue Leben aufrecht erhält (Joh 6,31–58). Das wurde in Israel durch das Schaubrot versinnbildlicht - die zwölf Laib Brot, die jeden Sabbat neu auf den Tisch im Heiligtum gelegt wurden. Es war heilig und wurde nur von den Priestern gegessen (3. Mo 24,5–9). Wörtlich bedeutet es „Brot des Angesichts" (2. Mo 25,30) und „Schichtbrot", wie in 1. Chronika 9,32. Es versinnbildlichte die Nahrung, die Gott in Christus für Israel bereitstellte, sowie die Ordnung der zwölf Stämme vor ihm. In ihnen wurde die Verwaltung des Segens Gottes durch Christus für die Erde gesehen, so wie jetzt Christus den Christen erhält.


Verweise auf diesen Artikel

Mehl | Schaubrot

Ihre Nachricht