Bekenntnis – Bibel-Lexikon

Es gibt 2 Anwendungen von diesem Wort, eine davon wird gern übersehen. Dies ist das Bekennen der Sünden. Dieses wurde im Gesetz vorgeschrieben, und wenn es mit einem Opfer verbunden wurde, führte es zur Vergebung (3. Mo 5,5; 4. Mo 5,7). Es ist schön zu sehen wie Esra, Nehemia und Daniel die Sünden ihres Volkes bekannten als wären es ihre Eigenen (Esra 9,1-15; 10,1; Neh 1,6; 9,2.3; Dan 9,4-20). Als Johannes der Täufer am Jordan taufte, „bekannten" die Menschen ihre Sünden und wurden getauft (Mt 3,5.6). Für die Christen gilt: „Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit" (1. Joh 1,9; Ps 32,5). Ebenso werden wir aufgefordert, unsere Fehler einander zu bekennen (Jak 5,16).

Die andere Anwendung des Begriffs ist den Herrn Jesus bekennen. Die jüdischen Führer kamen überein, dass, wenn irgendjemand „bekannte", dass Jesus der Christus ist, er ausgeschlossen würde (Joh 9,22). Andererseits gilt jedoch: „…wenn du mit deinem Mund Jesus als Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, du errettet werden wirst" (Rö 10,9). Das Bekenntnis führt zur Errettung. „Lasst uns das Bekenntnis festhalten", nämlich das Bekenntnis unseres Glaubens (Heb 4,14; 10,23).

Der Herr Jesus gab ein gutes Bekenntnis ab, als er vor Pontius Pilatus stand. Er bekannte, dass er der König der Juden war (1. Tim 6,12.13). Timotheus wird daran erinnert, dass er das gute Bekenntnis bekannt hatte.

Jede Zunge wird bekennen müssen, dass „Jesus Christus Herr ist, zur Verherrlichung Gottes, des Vaters" (Phil 2,11). Was für eine Gnade ist es für den Gläubigen, den Herrn jetzt schon von Herzen bekennen zu können! Ihm sei die Herrlichkeit in Ewigkeit!


Kategorien

Spezialbegriffe

Ihre Nachricht