Erstgeborener – Bibel-Lexikon

Hebr. bekor, griech. πρωτοτοκος.

1.) Mose sollte dem Pharao sagen: So spricht der HERR: Mein Sohn, mein erstgeborener, ist Israel." (2. Mo 4,22). Gott rief ihn aus Ägypten heraus, was auch auf den Herrn Jesus angewendet wird (Hos 11,1; Mt 2,15).

2.) Weil der Pharao ablehnte, Gottes Erstgeborenen ziehen zu lassen, wurde alle Erstgeburt in Ägypten umgebracht (2. Mo 12,29).

3.) Gott beanspruchte für sich alle Erstgeborenen der Kinder Israel sowie die Erstgeburt ihres Viehs. Die Erstgeburt Israels wurde durch die Söhne Levis gelöst, soweit es ihre Anzahl zuließ. Die Übrigen wurden durch Geld gelöst (4. Mo 3,12-51).

4.) Der erstgeborene Sohn in einer Familie hatte auch das Erstgeburtsrecht. Esau wird in Hebräer 12,16 ein Ungöttlicher genannt, weil er sein Erstgeburtsrecht verkauft hatte. Er hatte das Geschenk Gottes verachtet. Der Erstgeborene erbte ein doppeltes Teil (5. Mo 21,15-17).

5.) Im N.T. wird das Wort auf den Herrn Jesus angewendet: Er war Marias Erstgeborener (Mt 1,25). Er, der in allem den Vorrang hat, wird auch als „der Erstgeborene aller Schöpfung" (Kol 1,15), „der Erstgeborene unter vielen Brüdern" (Rö 8,29), „der Erstgeborene aus den Toten" (Kol 1,18) und „Erstgeborener der Toten" (Off 1,5). Wenn Gott „den Erstgeborenen" wieder in die Welt einführt, sagt er: „Und alle Engel Gottes sollen ihn anbeten" (Heb 1,6).

Im A.T. verlieh der Titel seinem Träger den Vorrang gegenüber anderen, unabhängig vom Zeitpunkt der Geburt. Obwohl David der jüngste war, wurde er zum Erstgeborenen (vgl. Ps 89,28). Christus muss auch in jeder Beziehung den ersten Platz einnehmen, wie die oben angeführten Stellen zeigen.


Verweise auf diesen Artikel

Erstgeburt

Ihre Nachricht