Auferstehung Christi – Bibel-Lexikon

Dies ist die große zentrale Tatsache, auf deren Zeugnis das Gebilde des Christentums errichtet wurde. Wenn Christus nicht auferstanden wäre, gäbe es keine Erlösung, da die Sünde immer noch durch den Tod in allumfassender Herrschaft regieren würde. Aber Christus, der zur Sünde gemacht wurde, ist auferstanden und sitzt zur Rechten Gottes, ein offenbarer Beweis, dass Sühnung geschehen, und dass Gottes Gerechtigkeit Genüge getan geworden ist. Das Ergebnis war die Sendung des Heiligen Geistes von dem Vater aus. Den Jüngern wurde klares Zeugnis davon gegeben, dass Christus aus den Toten auferstanden war. Er erschien mehrere Male, aß in ihrem Beisein und gab Gelegenheit, ihn zu erkennen. In der Kraft und durch die Gaben des Heiligen Geistes brachten die Apostel das Zeugnis dieser Tatsache auch zu den Juden (Apg 4,10), indem sie bestätigten, was sie selbst gesehen und gehört hatten und was die Schriften bezeugten. Die Auferstehung Christi ist die Grundlage des Glaubens des Christen; gleichzeitig ist sie die Zusicherung von Seiten Gottes, dass er einen Tag festgesetzt hat, an dem er die Welt in Gerechtigkeit richten wird. Daher spricht sie zu allen.

Es ist behauptet worden, dass die Berichte von der Auferstehung des Herrn Jesus in den Evangelien abweichend und unvereinbar seien. Dies ist nicht der Fall: Es wurde übersehen, dass Lukas 23,54-56 sich auf den Freitagabend vor dem Sabbath, und Matthäus 28,1 sich auf den Samstagabend, nach dem Sabbath, bezieht. Die Frauen kehren zurück, nachdem sie das Grab gesehen haben, und beenden ihre Vorbereitungen, gemäß Markus 16,1.


Kategorien

Christentum

Ihre Nachricht