Weizen – Bibel-Lexikon

Diese Getreideart wurde in Palästina in hohem Maße angebaut. Die Ernte war im Mai und im Juni. In einem Gleichnis benutzte der Herr Jesus den Weizen als Bild für die Söhne des Reiches. Sie sind die Frucht des guten Samens, den er auf die Erde säte, und stehen im Gegensatz zu dem Unkraut (oder Lolch), das Satan heimlich mitten unter den guten Samen säte (Mt 13,24-30.37-39).

Der Herr Jesus selbst, der zweite Mensch „aus dem Himmel", wird mit einem Weizenkorn verglichen, das allein bleibt, wenn es nicht stirbt, aber das, wenn es stirbt, viel Frucht bringt (Joh 12,24). Dies macht zweierlei klar: zum einen, dass eine Verbindung des natürlichen Menschen mit Christus nicht durch seine Menschwerdung allein zustande kommen konnte, und zum anderen, dass durch den Tod Christi die Frucht, die er durch seine Auferstehung hervorgebracht hat, von derselben Art ist wie Christus selbst. (1. Kor 15,48.49).

In Palästina wachsen drei oder vier verschiedene Arten des Weizens (lat. Triticum).

Ihre Nachricht