Bürgschaft – Bibel-Lexikon

Bürge eines anderen zu werden wird in den Sprüchen als unvernünftig verurteilt: „Sehr schlecht ergeht es einem, wenn man für einen anderen Bürge geworden ist; wer aber das Handeinschlagen hasst, ist sicher" (Spr 11,15; vgl. auch Spr 6,1; 17,18; 22,26). Manch ein Christ musste darunter leiden, Bürge für einen Freund gewesen zu sein. Es mag schwierig sein, in solchen Fällen die Bürgschaft zu verweigern. Dennoch handelt es sich um Unrecht, es sei denn, derjenige, der Bürge geworden ist, kann den Verlust hinnehmen, wenn er auf ihn fällt.

Der Psalmist bittet Gott, Bürge für ihn zu sein zum Guten (Ps 119,122). Der Herr Jesus ist Bürge eines besseren Bundes geworden, als der mit Israel geknüpfte es gewesen war (Heb 7,22). Er besitzt die unerschütterliche Macht, alles, was über ihn im Blick auf die Erfüllung des Vorsatzes Gottes vorausgesagt worden ist, zur Rechten Zeit auch zu erfüllen.


Verweise auf diesen Artikel

Ausrichter | Bürge

Ihre Nachricht