Fremder – Bibel-Lexikon

1. Der Ausdruck „Fremder" umfasste jeden unter den Israeliten, der kein Nachkomme Israels war. Das Gesetz gab Anordnungen gegen die Unterdrückung von Fremden (4. Mo 15,14-30).

2. Die Heiden werden ebenfalls „Fremdlinge betreffs der Bündnisse der Verheißung" (Eph 2,12) genannt. Das zeigt, dass die mit Israel geschlossenen Bündnisse in keiner Weise die Heiden einschlossen, obwohl die Gnade Gottes sich zu allen Zeiten auch auf sie erstreckte.

3. Die in 1. Petrus 1,1 als Fremdlinge bezeichneten Gläubigen waren Juden, die nicht mehr in ihrem eigenen Land lebten, sondern durch die Zerstreuung Beisassen geworden waren.

4. Die Heiligen des A.T. und des N.T. waren und sind Fremde auf der Erde. David sagte einst: „Denn ein Fremder bin ich bei dir, ein Beisasse wie alle meine Väter" (Ps 39,13). Sie „bekannten, dass sie Fremde und ohne Bürgerrecht auf der Erde seien" (Heb 11,13). Dasselbe ist auch im Bezug auf die Heiligen der heutigen Zeit wahr (1. Pet 2,11). Ihr Bürgertum ist in den Himmeln (Phil 3,20). Diese Erde ist nicht mehr ihre Heimat oder Ruhestätte.

Siehe auch Barbar.


Verweise auf diesen Artikel

Fremdling


Kategorien

Christentum | Judentum

Ihre Nachricht