Salomo – Bibel-Lexikon

Bedeutung des Namens
Sálomo (und Salomon; von Schâlôm: Friede) = der Friedliche und Friedreiche, „Friedrich”

Salomo war einer der Söhne Davids und Bathsebas. Er regierte vierzig Jahre über das noch vereinigte Königreich (1. Kön 1,35), nämlich von 971 bis 931 v. Chr. Als David seinem Tod nahe gekommen war, ernannte er seinen Sohn Salomo, den Gott dazu auserwählt hatte, auf dem Thron des Königreiches des HERRN zu sitzen, zu seinem Nachfolger (1. Kön 1). Salomo begann seine Regierung, indem er gerechtes Gericht ausübte, so wie Christus es tun wird, wenn er kommen wird, um auf dieser Erde zu regieren. Diesem Gericht wird eine Regierung in Frieden folgen. Er ließ Adonija hinrichten, der sich des Thrones bemächtigt hatte. Auch Joab, der unschuldiges Blut vergossen hatte, ließ er töten. Abjathar verstieß er aus dem Priestertum (1. Kön 2). Seine Heirat mit der Tochter Pharaos, des Königs von Ägypten, steht symbolisch für Christus, der seine Versammlung (hauptsächlich Gläubige aus den Nationen) bei sich haben wird, wenn er kommen wird, um auf dieser Erde zu regieren.

Salomo liebte den Herrn und betete ihn am Altar zu Gibeon an. Dort erschien der Herr ihm in einem Traum und sagte zu ihm: „Bitte, was ich dir geben soll" (1. Kön 3,5). Salomo bat um ein verständiges Herz, um das Volk weise richten zu können. Gott war diese Wahl wohlgefällig und er gab ihm Weisheit, wie kein König sie vorher noch seitdem gehabt hat. Er fügte außerdem sowohl Reichtum als auch Ehre in einem Maß hinzu, das weit erhaben war über alle anderen Könige. Wenn er gehorsam sein würde, würde Gott auch seine Tage verlängern (1. Kön 3,11-14). Seine Weisheit wurde bald offenbar durch sein Urteil im Fall der beiden Frauen mit dem lebenden und dem toten Kind. So kamen Menschen von allen Königen der Erde her, um seine Weisheit zu hören. Auch die Königin von Scheba kam zu ihm. Diese Zeit schattet die Regierung Christi im 1000jährigen Reich voraus, was auch dadurch veranschaulicht wird, dass alle in Sicherheit wohnten „jeder unter seinem Weinstock und unter seinem Feigenbaum, von Dan bis Beerseba, alle Tage Salomos" (1. Kön 5,5).

Er war sieben Jahre lang damit beschäftigt, den Tempel zu bauen, für den David bereits Vorbereitungen getroffen hatte. Er baute sich auch sein eigenes Haus sowie ein Haus für die Tochter Pharaos. Als der Tempel eingeweiht wurde, opferte Salomo und betete zu dem HERRN. Als Antwort darauf erschien Gott ihm ein zweites Mal und sagte, dass er das Haus geheiligt und seinen Namen dahin gesetzt hatte. Auch sollte sein Herz fortwährend dort sein. Gott würde fortfahren, ihn zu segnen und seinen Thron zu befestigen über Israel unter der Bedingung, dass Salomo gehorsam sein und sich nicht anderen Göttern zuwenden würde (1. Kön 9).

Eine Zeit lang wurde alles in Weisheit geordnet. Die Reichtümer Salomos vermehrten sich derart, dass Silber in seinen Tagen einen geringen Wert besaß. Er hatte seine Schiffsflotte, die ihm Reichtümer brachte. Er vermehrte seine Kampfwagen und Reiter und ließ sich sogar Pferde aus Ägypten bringen (1. Kön 10), was im Gesetz verboten worden war (5. Mo 17,16). Er berichtet uns (im Prediger), dass er alles unter der Sonne versucht hatte, aber nun verkünden musste, dass alles nur Eitelkeit und ein Haschen nach Wind war. Der Herr erklärte später, dass selbst Salomo in all seiner Herrlichkeit nicht bekleidet war wie eine einfache Lilie des Feldes (Mt 6,29). Leider folgte auch sein Fall, da er viele fremde Frauen liebte, die sein Herz abwandten, sodass er ihren Göttern nachging und Höhen für sie baute (1. Kön 11).

Gott erweckte nun Widersacher gegen Salomo. Außerdem ließ er durch den Propheten Achija vorhersagen, dass Jerobeam über zehn der Stämme regieren würde. Zwei Stämme würde er seinem Sohn Rehabeam allerdings erhalten, um das Gedenken des Namens Davids vor sich zu erhalten. Doch Salomo zeigte immer noch keine Reue, sondern suchte Jerobeam umzubringen (1. Kön 11,40). Gott verlängerte die Tage Salomos nicht, denn er starb ungefähr im Alter von 58 Jahren.

Wir lesen von Salomo, dass er 3000 Sprüche redete und seine Lieder 1005 waren (1. Kön 5,12). Er war der Schreiber der Sprüche, des Predigers und des Liedes der Lieder. Seine Regierungszeit wird in 1. Kön 1 - 12 und 2. Chr 1 - 9 geschildert.

 


Kategorien

Mann AT

Ihre Nachricht