Schwur – Bibel-Lexikon

Eine feierliche Beteuerung mit einer Berufung auf Gott, dass das, was man gesagt hat, wahr ist. Der Apostel sagte, dass unter Menschen ein Eid zur Bestätigung „das Ende allen Widerspruchs" und allen Streits ist. Und Gott, der „die Unwandelbarkeit seines Ratschlusses überreichlicher beweisen wollte", verbürgte sich mit einem Eid, „damit wir durch zwei unwandelbare Dinge - wobei es unmöglich war, dass Gott lügen würde - einen starken Trost hätten" (Heb 6,16-18). Die genannten beiden unwandelbaren Dinge sind sein Wort und sein Eid. Der HERR schwur, dass der Herr Jesus in Ewigkeit Priester nach der Weise Melchisedeks sein würde.

3. Mo 5,1 wird so verstanden, dass, wenn jemand die Stimme der Beschwörung hörte, er gezwungen war zu bekennen, was er bezüglich eines Anklagepunktes wusste. So antwortete der Herr Jesus auch dem Hohenpriester, als er von ihm beschworen wurde. Der Herr stand dort unter Anklage, und wurde beschworen zu sagen, ob das Gesagte wahr sei. Er bestätigte, dass er „der Christus [...], der Sohn Gottes" sei (Mt 26,63.64).

Der Herr enthüllte die Torheit der Tradition der Pharisäer, dass einige Schwüre für sie nicht bindend waren (Mt 23,16-22).

Im täglichen Umgang des Lebens sollten nicht geschworen werden, das einfache Ja und Nein sollte ausreichend sein (Mt 5,34-37; Jak 5,12). Der Kontext dieser Stellen zeigt aber auch, dass diese Stellen sich nicht auf richterliche Eide beziehen (vgl. auch Heb 6,13.16; 7,21; Off 10,6).


Verweise auf diesen Artikel

Eid


Kategorien

Verschiedenes

Ihre Nachricht