Abfall – Bibel-Lexikon

In Apostelgeschichte 21,21 wurde Paulus berichtet, dass er angeklagt wurde, die Juden, welche unter den Nationen waren, den Abfall von Mose zu lehren. Paulus lehrte Freiheit vom Gesetz durch den Tod des Christus, und dies musste dem strengen Juden als Abfall erscheinen. Dasselbe Wort wird in 2. Thessalonicher 2,3 benutzt, wo gelehrt wird, dass der Tag des Herrn nicht kommen kann, bevor „der Abfall" gekommen ist. Hiermit ist der Abfall vom Christentum in Verbindung mit der Offenbarung des Menschen der Sünde gemeint. Siehe Antichrist.

Obwohl der allgemeine Abfall, von dem hier gesprochen wird, nicht kommen kann, bevor die Heiligen in den Himmel aufgenommen werden, kann es dennoch sein, wie es schon vorgekommen ist, dass Einzelne abfallen. Siehe z. B. in Hebräer 3,12; 10,26.28 und Judas 1-25. Es gibt ernste Warnungen, die auch zeigen, dass dieser Abfall am Ende der gegenwärtigen Haushaltung stärker zunehmen wird (1. Tim 4,1-3). Notwendigerweise schließt dies eine Stellung ein, aus der man abfallen kann; es wurde ein Bekenntnis abgelegt, welches bewusst aufgegeben wurde. Die Schrift vergleicht dieses Verhalten mit dem Hund, der zu seinem Gespei umkehrt, und der Sau, die sich nach dem Waschen wieder im Kot wälzt (2. Pet 2,22). Es ist nicht das Fallen eines Christen in gewisse Sünden, aus welchen die Gnade ihn wiederherstellen kann, sondern ein endgültiges Aufgeben des Christentums. Die Schrift stellt im Fall eines bewussten Abfalls keine Hoffnung auf Wiederherstellung in Aussicht, obwohl für den Herrn keine Sache unmöglich ist.