Evangelium – Bibel-Lexikon

Bedeutung des Namens
Evangelium = gute Botschaft, Heilsbotschaft

ευαγγελιον. Dieser Ausdruck bedeutet „gute Nachricht", „gute Botschaft" oder „frohe Botschaft". Alles was diesen Titel trägt, muss von Gott kommen. Es hatte nicht immer denselben Charakter.

Es war eine gute Botschaft für Adam und Eva, dass der Same der Frau den Kopf der Schlange zermalmen würde. Zweifellos glaubten sie es, denn Eva sagt nach der Geburt Kains: „Ich habe einen Mann erworben von dem Herrn" (1. Mo 3,15; 4,1).

Es war eine gute Botschaft für Noah, dass er und seine Familie in der Arche gerettet werden sollte, als Gott alles Fleisch von der Erde vertilgen und einen Bund mit ihm machen wollte. Noah glaubte Gott und wurde bewahrt (Heb 11,7).

Es war eine gute Botschaft für Abraham, als Gott ihn segnete und sagte, dass er einen Sohn haben werde in seinem Alter, dass sein Same das Land besitzen sollte und das in seinem Samen „gesegnet werden sollen alle Nationen" (Gal 3,8). „Abraham glaubte Gott und es wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet." (1. Mo 15,6; Rö 4,3).

Es war eine gute Botschaft für die Israeliten, als sie Sklaven Pharaos waren, dass Gott sich ihnen zuwandte um sie durch die Hand Moses zu befreien. Sie glaubten dieser guten Nachricht, „sie neigten sich und beteten an" (2. Mo 4,31). Aber das war nur ein Teil der guten Botschaft, sie sollten nicht nur aus Ägypten gerettet, sondern auch in ein „gutes und großes Land, dass von Milch und Honig fließt" geführt werden. Leider versagten auf der Wüstenreise viele von ihnen, obwohl ihnen diese gute Botschaft gepredigt worden ist, da sie keinen Glauben hatten. „Wir sehen, dass sie nicht eingehen konnten, wegen des Unglaubens" (Heb 3,19; 4,2-6).

Das „Evangelium des Reiches" war im Alten Testament prophezeit worden und wurde von dem Herrn Jesus gepredigt, als er hier auf der Erde war (Mt 4,23; Lk 4,43) und wird in der Zukunft gepredigt werden (Mt 24,14). Obwohl dieses Evangelium von Israel im Allgemeinen abgelehnt wurde, sammelte der Herr eine kleine Herde um sich, die an Pfingsten den Kern der Versammlung bildete. Danach wurde Jesus Christus und die Vergebung der Sünden durch seinen Tod gepredigt, „das Evangelium der Gnade Gottes" (Apg 20,24). Dieses Evangelium wird bis heute der ganzen Menschheit gepredigt.

Paulus wurde „das Evangelium der Herrlichkeit" geoffenbart, dass Gott Christus verherrlicht hat und dass seine Herrlichkeit in das Angesicht dessen strahlt, der die Sünden der Gläubigen hinweggetan hat (2. Kor 4,4; 1. Tim 1,11). Das war Paulus in so einzigartiger Weise gegeben worden, dass er es „mein Evangelium" nennt (2. Tim 2,8). Es umfasst mehr als die Errettung, so groß diese ist, da er gewillt war, das „Geheimnis des Evangeliums" bekannt zu machen, das den Gläubigen von dem ersten Menschen auf dieser Erde trennt und ihn mit dem verherrlichten Christus im Himmel verbindet.

Es wird in der Zukunft „frohe Botschaften" für Israel geben, wenn Gottes Zeit gekommen ist, sie zu segnen. Die Boten dieser Nachrichten werden Frieden und Erlösung verkünden und zu Zion sagen: „Dein Gott herrscht als König" (Jes 52,7). Weiterhin wird das „ewige Evangelium" den Nationen verkündigt werden, das von Anfang war, dass der Same der Frau den Kopf der Schlange zermalmen wird. Das Zeugnis, das mit der Kraft von Engeln gegeben werden wird, ist: „Fürchtet Gott und gebt ihm Ehre, denn die Stunde des Gerichts ist gekommen"; verbunden mit dem Befehl den Schöpfer anzubeten (Off 14,6.7).


Verweise auf diesen Artikel

Frohe Botschaft

Ihre Nachricht