Aser – Bibel-Lexikon
Asser

Bedeutung des Namens
Aser = Glück, also der Glückliche

Der achte Sohn von Jakob und Silpa, der Magd Leas (1. Mo 30,13). Die Bedeutung dieses Namens wird mit „glückselig" angegeben. Seine Nachkommenschaft bildete einen der zwölf Stämme. Das Erbteil seines Stammes im Land Kanaan befand sich im äußersten Norden und erstreckte sich nördlich vom Berg Karmel. Im Osten grenzte das Gebiet an Naphtali und im Süden an Sebulon. Zweifelsohne sollte das Mittelmeer die westliche Grenze darstellen, aber wir lesen, dass die Aseriter die Einwohner von Akko, Sidon, Achlab, Aksib, Helba, Aphik und Rechob nicht vertrieben, sondern vielmehr, dass sie inmitten den Kanaanitern wohnten (Ri 1,31.32). So ließen die Aseriter einen Landstreifen am Meer unerobert.

Als Jakob seine Söhne zu sich rief, um ihnen zu sagen, was ihnen in den zukünftigen Tagen begegnen würde, sprach er zu Aser: „Von Aser kommt Fettes, sein Brot; und er, königliche Leckerbissen wird er geben" (1. Mo 49,20). Als Mose gebot, dass einige der Stämme auf dem Berg Gerisim stehen und das Volk segnen sollten und die anderen auf dem Berg Ebal stehen sollten, um zu fluchen, gehörte Aser zu den letzteren (5. Mo 27,13). Als Mose die Stämme vor seinem Tod segnete, sprach er zu Aser: „Gesegnet an Söhnen sei Aser; er sei wohlgefällig seinen Brüdern, und er tauche in Öl seinen Fuß! Eisen und Erz seien deine Riegel, und wie deine Tage, so deine Kraft!" (5. Mo 33,24.25).

In Jakobs Prophezeiung in Bezug auf diesen Stamm wird der zukünftige Segen für ganz Israel beschrieben, nachdem der Herr Jesus als König Rettung gebracht hat. Dieser Segen wird nach der Weissagung über Dans Abtrünnigkeit angekündigt (1. Mose 49,18). Im fünften Buch Mose wird auch beschrieben, was die Zukunft für Israel bringt - jedoch eher in Verbindung mit der Herrschaft Gottes in den Händen dessen, der König in Jeschurun genannt wird (5. Mo 33,5).

Als Debora und Barak in den Krieg zogen, mussten sie in ihrem Lied klagend feststellen, dass Aser an der Küste des Meeres verweilte und ihnen nicht zu Hilfe kam (Ri 5,17). Als aber später die Midianiter und die Amalekiter in das Land eindrangen, reagierte Aser auf den Ruf Gideons (Ri 6,35; 7,23). Nach der Abspaltung der zehn Stämme unter Rehabeam wurde Aser ein Teil des Königreichs Israel, und von da an hört man nicht mehr viel von diesem Stamm. Als Hiskia ein feierliches Passah ausrief und an die Städte Israels ebenso wie an Juda Einladungen sandte, demütigten sich einige von Aser und kamen nach Jerusalem, obwohl die Überbringer der Einladungen von vielen ausgelacht und verspottet wurden (2. Chr 30,11).

Als das Volk am Sinai gezählt wurde, waren es vom Stamm Aser 41.500 Männer, die in den Krieg zogen konnten (4. Mo 1,41). Später, als sich Israel dem verheißenen Land näherte, wurden 53.400 wehrfähige Männer gezählt (4. Mo 26,47). Als jedoch die Führer der Stämme zur Zeit Davids erwähnt werden, wird Aser ausgelassen (1. Chr 27,16-22). Im N.T. ist zweimal von dem Stamm Aser die Rede. Laut Offenbarung 7,6 werden in der Zukunft 12000 aus dem Stamm Aser versiegelt werden. In Lukas 2,36 wird die Prophetin Anna aus dem Stamm Aser erwähnt, die im Tempel für die Geburt des Erretters dankt. Aser ist außerdem einer der Stämme, die im 1000jährigen Reich Segen empfangen und ein Erbteil im Land haben werden (Hes 48,2.3).

Siehe Zwölf Stämme.

 


Verweise auf diesen Artikel

Ascher


Kategorien

Israel

Ihre Nachricht