www.bibelkommentare.de
www.bibelkommentare.de

Isaak – Bibel-Lexikon

Bedeutung des Namens
Isaak = Lacher oder „Man lacht"

Obwohl Isaak als Patriarch zwischen Abraham und Jakob stand, steht interessanterweise nur wenig von ihm in der Bibel, gerade auch, weil durch ihn die Verheißung Gottes, dass alle Nationen durch ihn, Abrahams Sohn, gesegnet würden, Realität wurde. Er war das „Kind [ ] der Verheißung", geboren von dem hundertjährigen Abraham, und der Sohn einer „Freien", im Gegensatz zu dem Sohn einer „Magd". Er bekam das Erbe, der Sohn der Magd wurde jedoch verjagt (Gal 4,22-30). Abraham hatte sich einer Glaubensprüfung zu unterziehen, nämlich als er seinen Sohn der Verheißung, seinen „einzigen" Sohn, Gott opfern sollte, als ein Bild von Christus. Abraham gehorchte, und Isaak hörte die wunderschöne Glaubensäußerung „Gott wird sich ersehen das Lamm". Er war bildlich vom Tod auferstanden und seinem Vater zurückgegeben worden.

Isaak war so im Prinzip ein hochgestellter oder himmlischer Mann. Um eine Frau zu bekommen, musste er nicht in das Land zurückkehren, von dem er durch Tod und Auferstehung getrennt war. Abrahams Weisung war, dass seine Braut von da kommen müsse und von der gleichen Gesinnung sein, nämlich ein markantes Beispiel des himmlischen Christus, von denen, die Christus vom Vater gegeben worden waren, denn sie sind himmlisch, wie auch Christus himmlisch ist. Gott segnete die Aufgabe des Dieners Isaaks in beeindruckender Weise (als ein Bild des Heiligen Geistes, der die Braut für Christus sammelt), und Rebekka, Isaaks Kusine, wurde seine Frau. Er liebte sie und wurde durch sie in der Trauer um seine Mutter getröstet. Abraham hatte verschiedene Söhne, aber er gab alles, was er besaß, Isaak, denn Isaak ist ein Bild von Christus, der alle Dinge besitzen wird.

Rebekka war unfruchtbar, aber Isaak flehte den Herrn an, und so wurde der Rebekka kundgetan, dass sie die Mutter von zwei Nationen sein wird. So wurden die beiden Söhne Esau und Jakob geboren. Esau war der Erstgeborene. Es kam eine Hungersnot ins Land, und Isaak zog nach Gerar um. Isaak sagte dort im Unglauben, dass Rebekka seine Schwester sei. Daraufhin bekam er vom König der Philister einen Verweis. Gott erfüllte seine Verheißung, die er Abraham gemacht hatte: zum einen dass Isaaks Nachkommenschaft alle Länder besitzen werde, und zum anderen dass alle Nationen auf der Erde durch seine Nachkommen gesegnet würden.

Nachdem die Philister viel Streit mit Isaak wegen einigen Wasserbrunnen gehabt hatten, geboten sie ihm abzureisen, da er ihnen zu mächtig geworden war und zu nahe bei ihnen wohnte. Isaak fügte sich und zog nach Beerseba um. So war er in der Wahrheit seiner Berufung wieder innerhalb der Grenzen des verheißenen Landes: Dort erschein ihm der HERR ein weiteres Mal und sagte ihm, er solle keine Angst haben; er würde ihn um Abrahams willen segnen. Nun kamen die Philister zu ihm. Sie mussten sich eingestehen, dass Isaak von dem HERRN gesegnet wird, und sie machten einen Bund mit Isaak, dass er sie nicht verfolge. So war er nun in der moralischen Überlegenheit, im Platz seiner Berufung, und hatte keinen Streit mehr mit den Nationen, sah dies jedoch auch als den Segen des Herrn an - sicherlich eine Belehrung für die, die heutzutage Grenzen festlegen.

Gott versteckt nicht die Fehler und Schwachheiten seines Volkes. Isaak liebte Esau. Er bat Esau, ihm doch ein schmackhaftes Gericht zu bringen, so wie er es gern hatte, damit er es essen könne und ihn als seinen ältesten Sohn segnen könne, bevor er sterbe. Gott hatte gesagt, dass der Ältere dem Jüngeren dienen solle. Rebekka brachte es mit einer unaufrichtigen Methode fertig, dass Jakob den Segen anstelle von Esau, dem Erstgeborenem, bekam, anstatt die Dinge Gottes Führung zu überlassen. Isaak erkannte den Betrug sehr schnell, aber wie kam es, dass Isaak den Älteren zu segnen beabsichtigte und so das Wort des HERRN missachtete? Es ist beängstigend zu sehen, dass ihn seine Liebe zum Wildbret und zum köstlichen Essen vom Weg abführte. Dennoch lesen wir von diesem Fehler in Hebräer 11,20: „Durch Glauben segnete Isaak in Bezug auf zukünftige Dinge Jakob und Esau." Dies bezieht sich zweifellos auf Isaaks Worte, als die Täuschung offenbar wurde. Er sprach von Jakob in 1. Mose 27,33: „er wird auch gesegnet sein."

Nachdem Isaak mit 180 Jahren gestorben war, begruben ihn Esau und Jakob. Gott wird immer bezeichnet als der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs: Durch sie floss der Segen über Israel, und aus diesem Volk entstammte Christus, durch den alle Nationen der Erde gesegnet sind. Isaaks Geschichte wird in 1. Mose 21 bis 1. Mose 35 wiedergegeben.

 


Kategorien:

Personen


Isai »« Iru