Benjamin – Bibel-Lexikon

Bedeutung des Namens
Bénjamin = Sohn der Rechten oder des Glücks

1. Der jüngste Sohn Jakobs von seiner geliebten Frau Rahel. Sie starb bei seiner Geburt und nannte ihn Benoni, das bedeutet „Sohn meiner Not" (oder „Sohn meines Schmerzes"), aber sein Vater nannte ihn Benjamin, „Sohn der Rechten" (1. Mo 35,18.24). Er ist ein Vorbild auf Christus als erhoben zur rechten Hand Gottes (Benjamin) und als verworfen im Hinblick auf die Stämme Israels in den letzten Tagen (Benoni), während Rahel ein Bild von Israel ist (Mich 5). Von Benjamin persönlich wird uns sehr wenig berichtet. Er war der Vater von zehn Söhnen (1. Mo 46,21).

Benjamin war abgesehen von Manasse in der Musterung in 4. Mose 1,37; 2,22.23 der kleinste der Stämme. In Psalm 68,27 wird er „Benjamin, der Jüngste" genannt, aber in der Musterung vor dem Einzug ins Land übertraf Benjamin vier der anderen Stämme an Zahl (4. Mo 26,41). In 1. Mose 49,27 prophezeit Jakob von dem Stamm Benjamin, dass er ein Wolf ist, „der zerreißt; am Morgen verzehrt er Raub, und am Abend verteilt er Beute" –  ein Vorbild auf das Gericht Christi auf der Erde in der Zukunft. In 5. Mose 33,12, wo Mose von den Stämmen prophezeit, sagt er über Benjamin: „Der Liebling des HERRN! In Sicherheit wird er bei ihm wohnen; er beschirmt ihn den ganzen Tag, und zwischen seinen Schultern wohnt er." So wird Benjamin als erster von den vier Stämmen in den Segnungen von Psalm 68,27 genannt; und in Psalm 80,2, wo Gott um Rettung gebeten wird, wird Benjamin zusammen mit Ephraim und Manasse erwähnt. Dies waren die drei Stämme, welche der Bundeslade folgten (4. Mo 2,17-24; 10,22-24).

Der Stamm trieb die Jebusiter nicht aus, sondern erlaubte ihnen in Jerusalem zu wohnen (Ri 1,21). Das könnte zu ihrem Götzendienst geführt haben, sodass sie, als sie mit Juda und Ephraim von den Kindern Ammon angegriffen wurden, bekannten, dass sie Gott verlassen und den Baalim gedient hatten (Ri 10,9.10). Es könnte auch zu der furchtbaren Schandtat geführt haben, die auf die fast vollständige Zerstörung des Stammes hinauslief (Ri 19; 20; 21). Von da an erlangten sie ihre Stärke zu einem gewissen Maß wieder. Bei der Teilung des Königreiches blieben sie bei Juda, aber ein großer Teil ihres Landes wurde von Israel erobert. Man scheint sie bisweilen aus den Augen verloren zu haben, denn Achija sagte, dass Gott einen Stamm für das Haus Davids erwählt hätte (als ob Benjamin als im Gericht abgeschnitten gelten würde) (1. Kön 11,36). Die beiden Stämme werden stets mit „Juda" bezeichnet, wohingegen die zehn Stämme „Israel" genannt werden. Bei der Rückkehr aus der Gefangenschaft hatte Benjamin mit Juda seinen Teil des Segens (Esra 1,5; 10,9; Neh 11,4-36). Paulus berichtet zweimal, dass er aus dem Stamm Benjamin kam (Rö 11,1; Phil 3,5). In der Zukunft werden 12 000 von diesem Stamm versiegelt werden (Off 7,8).

Das von diesem Stamm besetzte Gebiet wird oft einfach Benjamin genannt. Es lag umgeben von Ephraim im Norden und Juda im Süden, Dan im Westen und dem Jordan im Osten. Es maß ungefähr 45 km von Osten nach Westen und 22 km an seinen breitesten Stellen von Norden nach Süden. Das Gebiet ist gebirgig mit Felsen und Schluchten und besitzt eine Hochebene. Es enthielt die wichtigen Städte Jerusalem (an seiner südlichen Grenze), Bethel, Gibeon, Rama, u.a.

2. Sohn Bilhans, Nachkomme von Benjamin Nr. 1 (1. Chr 7,10).

3.,4.,5. Drei Männer, die aus der Gefangenschaft zurückkehrten (Esra 10,32; Neh 3,23; 12,34).


Verweise auf diesen Artikel

Benoni | Ben-Oni


Kategorien

Israel

Ihre Nachricht