Saum – Bibel-Lexikon

An dem Saum des Oberkleides des Hohenpriesters waren Granatäpfel aus blauem und rotem Purpur und Karmesin, abwechselnd mit Schellen aus Gold. Das versinnbildlicht, dass sowohl Frucht als auch Zeugnis ihren Ursprung in der himmlischen Stellung Christi haben, und von Christen durch das Bleiben in ihm getragen und wiedergegeben werden (2. Mo 28,33.34; 39,24.26).

Jeder Israelit musste an den Zipfeln seiner Kleidung eine blaue Schnur tragen (die Farbe des Himmels), damit er es sehen und sich an die Gebote erinnerte und Gott heilig war: Das ist ein Bild vom Wandel des Christen, der in seinem Charakter himmlisch ist, nicht gleichförmig der Welt, sondern nach dem guten und wohlgefälligen und vollkommenen Willen Gottes (4. Mo 15,38-40). Der Herr musste feststellen, dass die Schriftgelehrten und Pharisäer, neben anderen geheuchelten Zeichen der Heiligkeit die Quasten ihrer Kleidung vergrößerten, damit sie von Menschen gesehen wurden (Mt 23,5).

Ihre Nachricht