Midian – Bibel-Lexikon

Sohn von Abraham und Ketura, und seine Nachkommen (1. Mo 25,2-4). Sie waren ganz im Süden ansässig, westlich vom Golf von Akaba und östlich vom Berg Horeb. Dass sie sich jedoch viel weiter in den Norden ausbreiteten, wird durch die Vermischung deutlich, die zwischen ihnen und den Israeliten stattfand, als diese im Land waren. Einige vermuten allerdings, dass der Begriff Midianiter sich nicht auf diesen Stamm beschränkte. Mose fand Zuflucht in Midian, als er vor dem König von Ägypten floh (2. Mo 2,15-22).

Den nächsten Hinweis auf die Midianiter finden wir, als sie sich mit Moab verbündeten und Bileam anwarben, Israel zu verfluchen, als es an der Grenze des Landes war. Es waren auch die Midianiter, mit denen Israel Hurerei trieb (4. Mo 22,4.7; 25,6-18). Mose wurde aufgefordert, Krieg gegen sie zu führen, und wir lesen, dass die Israeliten alles Männliche töteten, alle ihre Städte und ihre Zeltlager verbrannten und anschließend die Frauen töteten. Bei dieser Gelegenheit wurde auch Bileam getötet (4. Mo 31,1-18).

In der Zeit der Richter gab der HERR Israel sieben Jahre lang in die Hand Midians, weil es gegen den HERRN gesündigt hatte. Als es aber in ihrer Unterdrückung zu dem HERRN schrie, erweckte er Gideon, und es fand eine große Schlacht gegen die Midianiter statt, sodass Midian sein „Haupt nicht mehr gegen Israel erhob". Während der Zeit der Könige wird nichts von ihnen berichtet (4. Mo 10,29; Ri 6; 7; 8; 1. Kön 11,18; Ps 83,10-12; Jes 9,3; 10,26; 60,6; Hab 3,7).


Verweise auf diesen Artikel

Midianiter


Kategorien

Heiden

Ihre Nachricht