Auf wie vielen Eseln ritt Jesus Christus nach Jerusalem?

Bibelstelle(n): Matth#us 21,6.7; Markus 11,7; Lukas 19,35; Johannes 12,14.15

„Als aber die Jünger ... getan hatten, wie Jesus ihnen aufgetragen hatte, führten sie die Eselin und das Fohlen herbei und legten die Kleider auf sie, und er setzte sich darauf“ (Matthäus 21,6.7).

„Und sie bringen das Fohlen zu Jesus und legen ihre Kleider darauf, und er setzte sich darauf“ (Markus 11,7).

„Und sie führten es zu Jesus; und sie warfen ihre Kleider auf das Fohlen und ließen Jesus darauf sitzen“ (Lukas 19,35).

„Jesus aber fand einen jungen Esel und setzte sich darauf, wie geschrieben steht: „Fürchte dich nicht, Tochter Zion! Siehe, dein König kommt, sitzend auf einem Eselsfohlen“ (Johannes 12,14.15).

Bis auf Matthäus berichten alle Evangelien, dass der Herr Jesus auf einem jungen Esel, einem männlichen Eselsfohlen, in Jerusalem einzog. Dabei kommt es Markus, Lukas und Johannes nicht auf die Anzahl der Esel an, die daran beteiligt waren. Sie wollen lediglich zeigen, dass es sich um ein Jungtier handelte, das vorher noch nicht geritten worden ist. Matthäus, der ja auch Augenzeuge gewesen ist, ergänzt noch, dass die Jünger auch das Muttertier mitbrachten – sonst wäre es gar nicht möglich gewesen, das Jungtier zu reiten – und erklärt, dass dieses Ereignis eine Erfüllung einer Prophetie von Sacharja ist. Matthäus kommt es in seinem Bericht gar nicht darauf an, zu beschreiben, auf welchem Tier der Herr Jesus saß. Warum wird das Muttertier bei ihm überhaupt erwähnt? Mutter- und Jungtier ließen sich zu diesem Zeitpunkt von den Jüngern noch nicht trennen, ein wichtiger Beleg dafür, dass auf dem Eselsfohlen tatsächlich noch nie jemand vorher geritten war. Hier liegen keine Widersprüche vor, sondern lediglich Ergänzungen. Folgender Ablauf fand demnach statt: Die Jünger brachten eine Eselin mit ihrem bis dahin unberittenen Eselsfohlen zu Jesus Christus und legten auf beide Tiere ihre Kleider. Der Herr Jesus setzte sich auf das Eselsfohlen. Das Muttertier ging die Straße zum Stadttor Jerusalems voran und das Fohlen mit dem Herrn Jesus folgte.


Online seit dem 16.03.2017.


Ihre Nachricht