Bezieht sich Psalm 8,6 auf den Sohn Gottes oder auf den Menschen?

Man wendet Psalm 8,6: "Denn ein wenig hast du ihn unter die Engel erniedrigt; und mit Herrlichkeit und Pracht hast du ihn gekrönt" oft auf den Menschen an. Wenn der erste Teil auf den Menschen geht, dann muss auch der zweite auf den Menschen angewandt werden; Ich kann aber keinen Hinweis sehen, dass der Mensch mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt wird. Sollte, im Lichte von Hebräer 2, nicht der ganze Vers auf den Sohn Gottes bezogen werden?

Bibelstelle(n): Psalm 8,6

Ja und Nein! Der ganze Vers muss auf den Sohn Gottes bezogen werden, kann aber auch auf den Menschen in Christus angewandt werden. Einst war die Herrschaft über die Erde Adam übergeben (1. Mose 1,28). Aber durch Sünde und Tod ging diese Herrschaft verloren, und die Herrlichkeit und Ehre, die auf Adam gelegt war, wurde in Schande und Unehre verwandelt. Durch das Kommen des Herrn Jesus Christus, den letzten Adam, den zweiten Menschen, wurde die verlorene Herrschaft wiederhergestellt. Unser Herr wurde etwas unter die Engel erniedrigt, wie wir dies auch sind - dergestalt nahm er die Stellung des Menschen ein, um Frieden zu machen durch das Blut Seines Kreuzes und "alle Dinge mit sich zu versöhnen" (Kol 1, 20). Ihm gebührt die Herrschaft über alles, und in der kommenden "Haushaltung" werden wir, die wir glauben und Teilhaber Seiner Errettung sind, Seine Miterben sein, welche mit Ihm herrschen werden. Der Mensch, welcher gelitten hat und gestorben ist, ist mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt, und wir werden den Thron mit Ihm teilen. In diesem Sinn kann auch der zweite Teil von Psalm 8, 6 auf den Menschen bezogen werden.


Online seit dem 07.09.2006.


Ihre Nachricht