Stephanus – Bibel-Lexikon

Bedeutung des Namens
Stéphanus = Kranz, Krone, Preis

Er war einer der sieben, die in der Versammlung in Jerusalem auserwählt wurden, die Almosen der Heiligen zu bedienen. Er war ein Griechisch sprechender Jude, der, obwohl er in ein Amt berufen worden war, dennoch in der Kraft des Heiligen Geistes Zeugnis gab von der Kraft, die von dem verherrlichten Christus und dem Heiligen Geist kam (1. Tim 3,13). Stephanus vermochte mit einer solchen Weisheit und Kraft zu reden, dass seine Zuhörer ihm nicht widerstehen konnten. Sie stifteten böse Männer an, falsche Anklage gegen ihn zu erheben, und er wurde vor den jüdischen Rat gezerrt, dem sein Angesicht wie das eines Engels erschien. Er skizzierte die Geschichte des Volkes von Abraham an, mit der sie alle vertraut waren. Aber er deckte von Anfang an den Widerstand der Juden und ihrer Väter auf. Joseph hatten sie abgelehnt; Mose hatten sie zurückgewiesen; sie hatten sich dem Götzendienst zugewandt, hatten die Propheten getötet, hatten stets dem Heiligen Geist widerstanden und waren die Verräter und Mörder des Gerechten (Jesus Christus) geworden. So war die Geschichte des Menschen unter Zucht und Bewährung.

Seine Hörer wurden in ihren Herzen getroffen, aber sie taten keine Buße; sie knirschten mit den Zähnen gegen ihn. Er erhob seine Augen zum Himmel und sah Gottes Herrlichkeit und Jesus zur Rechten Gottes stehend. Davon gab er Zeugnis. Aber sie stürzten sich auf ihn, stießen ihn aus der Stadt und steinigten ihn. Er betete, wie der Herr Jesus, dass ihre Sünde ihnen nicht zugerechnet würde, und, indem er dem Herrn seinen Geist anbefahl, entschlief er.

Stephanus’ Märtyrertum bildete eine Epoche in der Kirchengeschichte. Als Hellenist unterschied er sich von den anderen Aposteln. Er wurde zum ersten Märtyrer erwählt. Ihm wurde der Himmel geöffnet, und er legte Zeugnis ab für Jesus, den Zweiten Menschen, stehend zur Rechten Gottes. Zu diesem Zeitpunkt wird Saulus, der bestimmt war, den Dienst des Evangeliums von der Herrlichkeit Christi weiterzuführen, in das Blickfeld gerückt. Damals war er ein junger Mann, zu dessen Füßen die Zeugen ihre Kleider ablegten (Apg 6,5-15; 7; 8,2; 11,19; 22,20).

Es ist von manchen Kritikern behauptet worden, dass Stephanus mehrere Fehler in seiner Rede an den Rat gemacht habe! Es wird jedoch in der Schrift gesagt, dass er „voll Heiligen Geistes" war. Siehe Sichem.


Kategorien

Personen

Ihre Nachricht