Begräbnis – Bibel-Lexikon

Dies war die allgemein übliche Sitte bei den Israeliten zur Beseitigung ihrer Toten, und im Gesetz wurden Vorkehrungen für die Beerdigung von Verbrechern getroffen (5. Mo 21,23). Die im Kampf Erschlagenen wurden ebenfalls begraben (1. Kön 11,15). Dies war in solch warmen Ländern notwendig, um eine Seuche zu vermeiden, und die Toten wurden immer schnell beerdigt, wie im Fall von Ananias und Sapphira. Diese wurden wahrscheinlich mit den Kleidern umwickelt, die sie trugen, und sofort ins Grab gelegt. In anderen Fällen wurden Leinentücher um den Körper und den Kopf gebunden, wie es bei Lazarus geschah. Liebende Hände behandelten den Leib des Herrn auf dieselbe Weise. Gewürze wurden zwischen den Tüchern beigefügt. Nikodemus brachte etwa 100 Pfund an Myrrhe und Aloe zum Begräbnis des Herrn - neben dem, was die frommen Frauen brachten.

Es hat nicht den Anschein, dass bei der Beerdigung der Toten irgendein „Dienst" stattfand oder Gebete gesprochen wurden. Beim Tod des Lazarus waren Juden anwesend, die vier Tage nach seinem Tod mit der Verwandtschaft trauerten. Und im Fall von Jairus' Tochter war eine „Volksmenge" da, die weinte und laut jammerte. Diese waren wahrscheinlich bezahlte Trauernde (wie es bis heute üblich ist), denn auch „Musikanten" waren gewöhnlich zugegen.

Unter den Urteilssprüchen über die Bewohner Jerusalems besagte einer, dass sie nicht beerdigt werden sollten - ihre Leichname sollten den Vögeln des Himmels und den Tieren der Erde zum Fraß dienen (Jer 16,4). Im Fall der zwei zukünftigen Zeugen Gottes in Jerusalem werden die Gottlosen sich über ihre toten Leichname freuen und nicht erlauben, sie ins Grab zu legen. Jedoch wird ihre Freude sich in große Furcht umkehren, wenn sie sie wieder lebendig auf ihren Füßen stehen und in den Himmel aufsteigen sehen werden (Off 11,9-12).


Verweise auf diesen Artikel

Beerdigung | Beisetzung | Bestattung

Ihre Nachricht