Fisch – Bibel-Lexikon

Am fünften Schöpfungstag sprach Gott: „Es wimmeln die Wasser vom Gewimmel lebendiger Wesen, … und Gott schuf die großen Seeungeheuer und jedes sich regende Wesen, wovon die Wasser wimmeln, nach ihrer Art." Dem Menschen war die Macht über alle Fische des Meeres gegeben (1. Mo 1,20.21.26.28). Man hat den Fisch als besonderes Geschenk Gottes an den Menschen bezeichnet.

Fisch aßen die Israeliten in Ägypten umsonst (4. Mo 11,5). Unter Gesetz wurde der Fisch ohne Flossen und Schuppen als unrein erklärt (3. Mo 11,9-12). Der See von Galiläa hatte einen großen Fischbestand, und es wurde dort viel gefischt. In Nehemia 3,3 oder Nehemia 12,39 ist vom Fischtor die rede, welches wahrscheinlich zum Fischmarkt führte.

In dem Fluss, der in Zukunft von der Schwelle des Hauses des HERRN in das Tote Meer fließen und es heilen wird, wird eine sehr große Anzahl an Fischen vorhanden sein, wie die Fische des Meeres über die Maßen viele (Hes 47,9.10).

Der Herr sagte zu Petrus und Andreas, „Kommt, folgt mir nach, und ich werde euch zu Menschenfischern machen"(Mt 4,19). In Übereinstimmung hiermit wird das Reich der Himmel mit einem Netz verglichen, das ins Meer geworfen wurde, und nachdem es voll war, Fische jeder Art einbrachte. Die guten Fische wurden in Gefäße gesammelt, die schlechten wurden hinausgeworfen (Mt 13,47-50).

 


Verweise auf diesen Artikel

Fischen | Fischer

Ihre Nachricht