Tiere, Reine und unreine – Bibel-Lexikon

Das erste Mal, dass wir von reinen und unreinen Tieren lesen, ist, als Noah in die Arche ging. Er sollte sieben Paare von allem reinen Vieh und allen reinen Vögeln und nur ein Paar von den unreinen Tieren nehmen. Es gibt keinen Hinweis, wie Noah sie voneinander abgrenzte, aber es zeigt, dass es in früher Zeit eine Unterscheidung gab zwischen den reinen und den unreinen Tieren. Jene, die „rein" genannt wurden, waren zweifelsfrei rein zum Opfern und nicht zum Essen, da bis dahin nichts davon gesagt wird, dass Menschen Tiere gegessen haben. Erst nach der Flut wurde „alles, was sich auf der Erde regt" den Menschen zur Nahrung gegeben. Als Noah aus der Arche kam, opferte er von allem reinen Vieh und allen reinen Vögeln Brandopfer (1. Mo 7,2; 8,20).

Mit Israel war es anders. Welche Tiere geopfert werden sollten, wird genau angegeben, und welche Tiere gegessen werden durften als reine Tiere und welche nicht gegessen werden sollten als unreine Tiere, wird im Detail beschrieben. Vom Vieh waren die Tiere rein, die geteilte Hufe hatten und wiederkäuten. Die, die nur eins von diesen Unterscheidungsmerkmalen hatten, waren unrein. Von den Fischen sollten nur die gegessen werden, die Flossen und Schuppen hatten. Bei den Vögeln werden die aufgezählt, die nicht gegessen werden durften. Von den geflügelten und kriechenden Tieren, die auf allen vieren laufen, sollten nur die gegessen werden, die Schenkel haben „oberhalb ihrer Füße, um damit auf der Erde zu hüpfen" (3. Mo 11,21). Der Arbeh, der Solham, der Chargol und der Chagab (vier verschiedene Arten von Heuschrecken), jeder nach seiner Art, durfte gegessen werden. Aber alle anderen fliegenden, kriechenden oder wimmelnden Tiere, die vier Füße haben, waren unrein. „Alles Gewimmel, das auf der Erde wimmelt", sowie „alles, was auf dem Bauch kriecht und alles, was auf Vieren geht, bis zu allem Vielfüßigen von allem Gewimmel" war unrein (3. Mo 11,42).

Diese Vorschriften beziehen sich auf das, was gegessen werden durfte oder nicht. Jene Tiere, die nicht gegessen werden durften, sollten als Gräuel angesehen werden. Wenn Aas von ihnen in irgendein Gefäß oder auf Kleidung fiel, so machte es sie unrein. Jeder, der ihren Kadaver anfasste, musste seine Kleidung waschen und war unrein bis zum Abend (3. Mo 11; 5. Mo 14,3-20). Diese Tiere wurden im Hinblick auf ihr Verhalten und ihre Instinkte von Gott gebraucht, um seinem Volk die Verhaltensweisen des Fleisches zu zeigen, die in seinen Augen unrein waren.

Wir wissen aus anderen Schriften, dass die Tiere, die hier als unrein beschrieben sind, nicht wirklich so sind, sondern sie sind gut als Geschöpfe Gottes. Dennoch sollten sie von Israel als unrein und als ein Gräuel angesehen werden. Die unreinen Tiere sind größtenteils Fleischfresser.

Die Einzelheiten, die in Bezug auf sie angeführt werden, haben ohne Zweifel symbolische Bedeutung. Das sind vornehmlich diese:

1. Geteilte Hufe und das Wiederkäuen können auf einen festen und geduldigen Wandel hinweisen (wie beim Kamel oder beim Ochsen), und auf das Verdauen dessen oder Nachsinnen über das, was man aufgenommen hat (vgl. Ps 1,1.2; Spr 12,27).

2. Alles, was auf der Erde wimmelt, war unrein. Die Erde steht wegen der Sünde unter einem Fluch, und so bedarf es moralisch gesehen einer Erhebung über diese verunreinigte Erde.

3. Der Fisch muss Flossen und Schuppen haben. Die Flossen ermöglichen es dem Fisch, im Wasser aufzusteigen, seinen Kurs zu steuern und Gefahren zu vermeiden; die Schuppen sind sein Schutz. Um den Verunreinigungen dieser Welt zu entkommen, ist ein umsichtiger Wandel notwendig. Zudem muss man sich mit den Mitteln schützen, die Gott uns zur Verfügung stellt.

Aus der Schrift wird deutlich, dass das Verbot von bestimmten unreinen Geschöpfen nur Israel betraf. Die Vision des Petrus zeigt, dass diese Einschränkung durch Christus hinfällig geworden ist. „Denn jedes Geschöpf Gottes ist gut und nichts verwerflich, wenn es mit Danksagung genommen wird, denn es wird geheiligt durch das Wort Gottes (wie in 1. Mose 9,3) und durch Gebet" (1. Tim 4,4.5).

Siehe auch Reine und unreine Vögel.


Verweise auf diesen Artikel

Reine Tiere | Unreine Tiere


Kategorien

Judentum | Tiere

Ihre Nachricht