Herodes Antipas – Bibel-Lexikon

Sohn von Herodes dem Großen und von Malthace, einer Samariterin. Er beerbte seinen Vater in der Tetrarchie von Galiläa und Peräa. Er war es, der von dem Herrn „dieser Fuchs" genannt wurde (Lk 13,32). Er hörte Johannes den Täufer „gern" (Mk 6,20), trotzdem ließ er ihn umbringen. Er befand sich in Jerusalem, als der Herr vor Pilatus stand. Die Höflichkeit des Pilatus führte dazu, dass die beiden ihre Feindschaft niederlegten (Lk 23,12). Dem Herrn aber begegnete er mit brutaler Demütigung. Er hatte eine Tochter von Aretas, dem König von Arabien, geheiratet, doch anschließend verleitete er Herodias, die Frau von Philippus, seinem eigenen Halbbruder, ihren Mann zu verlassen und mit ihm zusammenzuleben. Dies führte auf Grund ihres Verlangens zum Tod von Johannes dem Täufer, wie die Schrift uns berichtet, und auch zu siegreichen Angriffen von Seiten Aretas', die für Herodes große Verluste mit sich brachten. Von Herodias angespornt, begehrte er von dem Kaiser Caligula, den Titel des Königs zu erlangen (der ihm nicht gehörte, obwohl er in Markus 6,14 so genannt wird), aber seine Bestrebungen führten zu seiner lebenslangen Verbannung im Jahr 39 n. Chr. Herodias begleitete ihn freiwillig.


Kategorien

Personen

Ihre Nachricht