Ruben – Bibel-Lexikon

Weitergeleitet von »Rubeniter«.
Bedeutung des Namens
Ruben = Sehet, ein Sohn!

Der Erstgeborene von Jakob und Lea, und Vater eines der zwölf Stämme. Das Gebiet, welches sie besaßen, trug ebenso seinen Namen. Er rettete das Leben Josephs, als seine Brüder darüber nachdachten, ihn zu töten. Als sie nach Ägypten gingen, um Korn zu kaufen, bot er an, für die Sicherheit Benjamins Verantwortung zu tragen. Jakob sagte über Ruben, als er seine Söhne segnete: „Ruben, mein Erstgeborener bist du, meine Kraft und der Erstling meiner Stärke! Vorzug an Hoheit und Vorzug an Macht! Überwallend wie die Wasser, sollst du keinen Vorzug haben, denn du hast das Lager deines Vaters bestiegen; da hast du es entweiht" (1. Mo 49,3.4). Dies spricht vom Versagen des Erstgeborenen, und hat den Verlust seines Erstgeburtsrechts zur Folge. (Stattdessen bekam Joseph, ein Bild von Christus, abgesondert von seinen Brüdern, das Erstgeburtsrecht.) Als Mose die Stämme segnete, sagte er, „Ruben lebe und sterbe nicht, und seiner Männer sei eine Zahl" (5. Mo 33,6). Bei dieser Segnung stand mehr die Beziehung der einzelnen Stämme zu Gott entsprechend seinen Regierungswegen im Vordergrund. Ruben kam mit seinen vier Söhnen, Hanok, Pallu, Hezron und Karmi nach Ägypten (1. Mo 46,9).

Beim Auszug zählte der Stamm 46.500 kriegsfähige Männer; am Ende der Wüstenwanderung hatte sich die Zahl auf 43.730 verringert. Auf ihren Wunsch, erhielten die Rubeniter ihr Erbteil östlich des Jordans, weil es „ein Land für Vieh" war (4. Mo 32,4). Vom Arnon aus erstreckte es sich etwa 40 km nordwärts, wo sich dann das Besitztum Gads anschloss.

Die Rubeniter scheinen keine bedeutende Rolle in den Kämpfen unter den Richtern eingenommen zu haben. Sie fassten „große Beschlüsse des Herzens", aber sie blieben bei ihren Herden (Rich 5,15.16). Sie überfielen die Beduinenstämme. Weil sie an der Grenze zur Wüste lebten, war dies zweifellos unvermeidlich, wenn sie in Frieden und Sicherheit leben wollten (1. Chr 5,9.10.18 etc.). Die Rubeniter und die anderen Stämme östlich des Jordan, verehrten die Götter der Heiden. Der HERR übte daraufhin durch Hasael, den König von Syrien, Gericht über sie aus (2. Kön 10,32.33). Danach wurden sie durch Pul und Tilgat-Pilneser nach Halach, Habor, Hara und an den Strom Gosan gefangen weggeführt (1. Chr 5,26).

Die Gegend östlich des Jordan war ein gefährlicher Platz. Ein Israelit, der dort blieb, stellte im übertragenen Sinn einen Christen dar, der kurz vor dem Ort der Nähe Gottes stehen bleibt. Ein solcher verwirklicht nicht seine Stellung als mit Christus gestorben und auferstanden und in die himmlischen Örter versetzt.

 


Verweise auf diesen Artikel

Rubeniter


Kategorien

Israel

Ihre Nachricht