Die symbolische Lehre der Stiftshütte

Die Bedeutung der Zahlen

Die Bedeutung der Zahl DREI

Drei ist die Zahl, die ein ausreichendes Zeugnis andeutet. „… damit aus zweier oder dreier Zeugen Mund jede Sache bestätigt werde“ (Mt 18,16). Sie spricht als Erstes vor allem von dem göttlichen Zeugnis in seiner ganzen Standhaftigkeit und ewigen Gültigkeit, wie es sichtbar wird in dem Zeugnis von Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Drei Personen wurden in der Hütte dargestellt:

  1. Gott – seine Gegenwart erfüllte das Allerheiligste. Er wohnte auf dem Gnadenstuhl, dem Platz, wo er gerechterweise mit dem schuldigsten Sünder zusammenkommen kann, ohne den geringsten Buchstaben von den Forderungen seiner Heiligkeit abzuschaffen.
  2. Christus – versinnbildlicht im Hinblick auf seine Gottheit, seine Menschheit und seinem Sühnetod durch die Bundeslade und dem Gnadenstuhl (Sühndeckel).
  3. Der Heilige Geist – symbolisiert in dem Licht des goldenen Leuchters und in dem Salböl.

Drei Teile setzten die Hütte zusammen:

  1. Das Allerheiligste
  2. Das Heilige
  3. Der Vorhof

Drei Metalle wurden in dem Bau der Hütte eingefügt:

  1. Gold – steht symbolisch für die Gottheit unseres Herrn Jesus Christus und auch für die göttliche Gerechtigkeit, wie sie bei dem Gnadenstuhl erscheint.
  2. Silber – symbolisiert die Erlösung, wie man bei der Hälfte eines Sekels Silber sieht, die „Sühngeld“ genannt wurde.
  3. Kupfer – symbolisiert den Tod Christi, der der Verantwortlichkeit des Menschen Gott gegenüber begegnet. Dies sieht man bei dem ehernen Altar, dem einzig und alleinigem Zutritt zu Gott.

Drei Flüssigkeiten wurden beim Gottesdienst der Hütte gebraucht:

Diese waren Blut, Wasser und Öl – die drei Zeugen, auf die in 1. Johannes 5,8 Bezug genommen wird: „Denn drei sind es, die Zeugnis ablegen: der Geist (dargestellt in dem Öl) und das Wasser (das Wort Gottes) und das Blut (Versöhnung): und die drei sind einstimmig“.

  1. Blut gibt Zeugnis von dem Tod Christi und betrifft die Frage der Schuld.
  2. Wasser gibt Zeugnis von dem Tod Christi und betrifft die Frage nach dem Zustand eines Menschen – „aus Wasser und Geist geboren“ (Joh 3,5).
  3. Öl – symbolisiert den Heiligen Geist Gottes, den göttlichen Sachwalter, wodurch der Mensch wiedergeboren werden kann, wovon Johannes 3,5 die Notwendigkeit bestätigt, wenn wir es mit Gott zu tun haben.

Das wird später noch genauer erklärt werden.

Drei Dinge waren im Allerheiligsten:

  1. Die Lade
  2. Der Gnadenstuhl
  3. Die Cherubim „aus einem Stück“ von Gold (2. Mo 37,7)

Drei Dinge waren im Heiligen:

  1. Der Tisch mit den Schaubroten: ein Symbol für Christus, das Brot für sein Volk
  2. Der goldene Leuchter: Christus, das Licht für sein Volk
  3. Der goldene Altar, der Platz der Anbetung und Vermittlung

Drei Dinge waren im Vorhof:

  1. Das Tor des Hofes, ein Symbol für Christus, der sagte: „Ich bin der Weg“ (Joh 14,6).
  2. Der eherne Altar, der die Notwendigkeit eines Sühnopfers darstellt, wenn Sünder gesegnet werden sollen.
  3. Das eherne Becken, mit Wasser gefüllt: Symbol für die reinigende Fähigkeit des Wortes Gottes, wenn es auf den Anbetenden angewandt wird. Es wird betont, dass Heiligkeit notwendig für diejenigen ist, die Gott für den Dienst im Heiligtum nahen möchten.

Drei Eingänge kennzeichneten die Hütte:

  1. Das Tor des Vorhofs, der Eingang für die Sünder.
  2. Der Vorhang für die Tür des Zeltes, das ist der Eingang zu dem heiligen Platz für den Priester.
  3. Der Vorhang, der den Eingang vom Heiligen zum Allerheiligsten bildete, der Eingang für den Hohenpriester am großen Versöhnungstag.

Drei Arten von Opfern wurden aufgezählt (sie sprechen alle von Christus als dem großen Opfer für die Sünde):

  1. von dem Großvieh: Ein Ochse (Stier)
  2. von der Herde des Kleinviehs: ein Schaf oder eine Ziege
  3. vom Geflügel: Turteltauben oder junge Tauben

Drei Söhne Levis:

Sie führten in den Personen ihrer Nachkommen den levitischen Dienst an der Stiftshütte aus:

  1. Die Söhne von Merari (3.200), die die Bretter, Riegel, Säulen, Füße usw. trugen.
  2. Die Söhne Gersons (2.630), die die Teppiche, das Tuch des Vorhofs und weitere Gegenstände trugen.
  3. Die Söhne Kehats (2.750), die die heiligen Gefäße trugen (vgl. 4. Mo 4).

Bei den Vorhängen wurden drei Farben benutzt:

  1. Blau – die himmlische Farbe, die Christus als den himmlischen Menschen darstellt.
  2. Purpur – die Farbe des Herrschers, die Christus als den König der Könige und Herrn der Herren, der umfassend regieren wird, darstellt.
  3. Scharlach – die königliche Farbe, die Christus als den König Israels darstellt.

Die Nation bestand aus drei Klassen:

  1. „Die Kinder Israel“ – „das gewöhnliche Volk“ – „das Volk“
  2. Die Leviten
  3. Die Priester

„Das gemeine Volk“ (3. Mo 4,27) stand im Gegensatz zu den heiligen oder abgesonderten Klassen, den Leviten und Priestern. Doch ihre Verbindung mit Gott erforderte Heiligkeit der Wege vor ihm.

Die Leviten besorgten das Abbrechen und Aufstellen der Hütte und ihren Transport, wenn sie von Ort zu Ort wanderten.

Die Priester kümmerten sich um die Opfer, den goldenen Leuchter, den Schaubrotetisch, den goldenen Räucheraltar etc.

Es sollte klar verstanden werden, dass Gläubige in dieser Zeit für alle drei Klassen stehen. In unserem häuslichen, geschäftlichen und alltäglichen Leben sind wir „gemeines Volk“; doch verlangt die Zugehörigkeit zum Haus Gottes Heiligkeit des Wandels unsererseits. Da wir dem Herrn dienen, vollbringen wir das, was dem Dienst der Leviten entspricht. Letztlich sind alle Gläubigen Priester. Der Apostel Petrus schrieb, als er Gläubige anredete: „Ihr seid … ein heiliges Priestertum, um darzubringen geistliche Schlachtopfer, Gott wohlannehmlich durch Jesus Christus“ (1. Pet 2,5); während der Apostel Johannes uns sagt, dass Gott „uns zu einem Königtum gemacht hat, zu Priestern seinem Gott und Vater“ (Off 1,6). Alle Gläubigen sind Priester vor Gott und haben „Freimütigkeit zum Eintritt in das Heiligtum durch das Blut Jesu“ (Heb 10,19).

Die Bedeutung der Zahl VIER

Vier ist die Zahl, die symbolisiert, was umfassend oder weltweit ist. Wir sprechen von „den vier Winden“ (Hes 37,9) bzw. von „den vier Ecken der Erde“ (Jes 11,12).

Vier Teppiche für die Hütte

Sie stellen Christus in seiner umfassenden Beziehung zu den Menschen dar:

1. Teppiche von gezwirnter, weißer Leinwand und blauem und rotem Purpur und Scharlach mit Cherubim in Kunstweberarbeit stellen die vier Herrlichkeiten des Sohnes Gottes dar:

  • blauer Purpur: stellt Christus als den Einen vom Himmel dar
  • roter Purpur: symbolisiert seine Herrlichkeit als König der Könige und Herr der Herren, als Sohn des Menschen
  • Scharlach: sinnbildlich für seine Herrlichkeit als König Israels
  • Cherubim in die Vorhänge eingewebt: stellen Christus dar in seinem richterlichen Charakter in seinem Verhältnis zu Himmel und Erde, ob in Gnade oder im Gericht

2. Decken aus Ziegenhaar: stellen Christus dar in seinem prophetischen Amt, wie wir gesehen haben.

3. Decken von rotgefärbten Widderfellen: stellen Christi Ergebenheit an Gott dar und dem Gehorsam seinem Willen gegenüber. Die Farbe rot bezeichnet, dass dieser Gehorsam selbst zum Tod führte 

4. Decken von Dachsfellen, die außen waren: stellen dar, was Christus in den Augen des natürlichen Menschen war: keine Schönheit war an ihm, dass er begehrt worden wäre. Im Gegensatz dazu trafen die schönen Vorhänge innen die Augen der Priester, wenn sie im Heiligtum dienten

Der viereckige eherne Altar

Sinnbildlich dafür, dass der Sühnetod Christi nicht bloß für die wenigen ist, die Auserwählten, sondern dass „Christus sich selbst gab zum Lösegeld für alle“ (1. Tim 2,6). „Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehen, sondern ewiges Leben habe“ (Joh 3,16). Der viereckige Altar lädt von den vier Vierteln der Erde aus ein. Es gibt keinen Sünder, der nicht der verzeihenden Gnade Gottes willkommen ist.

Vier Hörner auf dem Altar

Sie bekräftigen das Vorhergesagte, denn die Hörner symbolisieren die ganze Kraft des Altars.

Der viereckige goldene Räucheraltar

Dass es vier Hörner gab zeigt, dass alle, die von dem ehernen Altar kommen, bei dem goldenen Räucheraltar willkommen sind. Das heißt: alle, die gerettet sind, sind würdig, Anbeter zu sein. Ach! Aber nicht alle kommen von dem ehernen Altar her. So finden wir, dass der eherne Altar das weite Maß von fünf Ellen in der Länge und in der Breite (quadratisch) und drei Ellen in der Höhe hatte. Der goldene Räucheraltar (sinnbildlich für die Anbetung und Vermittlung) ist nur eine Elle lang und eine Elle breit (quadratisch) sowie zwei Ellen hoch. Das macht die Wahrheit deutlich, dass, wenn auch die Einladung an alle ergeht, doch nicht alle auf sie antworten.

Vier Säulen hielten das Tuch von dem Tor des Vorhofs der Hütte: symbolisch für die umfassende Darstellung des Evangeliums von der Gnade Gottes. Dies war der einzige Eingang in die heilige Umgebung, und er scheint zu sagen: „Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung“ (Mk 16,15).

Vier war die Zahl der „besten Gewürze“ (2. Mo 30,23), die in der Beimischung zu Öl „das heilige Öl der Salbung“ bildeten. Die Salbung der Hütte oder ihrer heiligen Gefäße sowie ihrer Hohenpriester und Priester lehrt uns, dass Gott die Darstellung von ihm selbst im Auge hatte als demjenigen, der bereit war, umfassend zu segnen, und das auf der Grundlage von dem, was Christus für ihn selbst war in all seinem Wohlgeruch als der Gesalbte, denn das ist die Bedeutung des Wortes Messias im Hebräischen und seinem Äquivalent Christus im Griechischen.

Das erste der erwähnten Gewürze war Myrrhe. Um seine Süßigkeit zu erhalten, musste es zerstoßen werden. So wurde Christus „um unserer Übertretungen willen verwundet“ (Jes 53,5) und wurde zur Versöhnung gemacht für unsere Sünde. Welch ein Wohlgeruch war er im Leben und Tod für den Vater, der ihn sandte. So kann der Heilige Geist (durch das Öl dargestellt) ihn Gott darbringen in dem ganzen unaussprechlichen Entzücken, das er immer für das Herz Gottes bedeutete.

Vier war die Zahl der „wohlriechenden Gewürze“ (2. Mo 30,34). Miteinander vermischt machten sie ein reines und heiliges Parfüm aus, „das reine wohlriechende Räucherwerk“ (2. Mo 37,29), das „zu Pulver zerstoßen“ vor das Zeugnis in das Zelt der Zusammenkunft gelegt werden sollte. Dies und auch das heilige Salböl erinnern uns an die vierfache Darstellung Christi in den vier Evangelien – Matthäus stellt Christus in seinem königlichen Charakter dar, als „den Löwen aus dem Stamm Juda“; Markus stellt ihn dar als den gehorsamen Diener Gottes in demütiger Gnade; Lukas als den Menschen Christus Jesus; Johannes zeichnet ihn in seiner ureigenen Person, als Sohn des Vaters, das ewige Wort, das Fleisch wurde. Jedes der vier Evangelien spricht von dem Tod unseres Herrn. Was für eine wohlriechende Darstellung unseres Herrn im Leben und Tod.

Das heilige Salböl sollte nicht auf Menschen gegossen werden. Das heilige Würzwerk sollte unter Todesstrafe nicht zum privaten Verbrauch verwandt werden. Dadurch wird gezeigt, dass der gesegnete Herr allein dasteht in seinem Leben und seinem Tod und in ihren wunderbaren Auswirkungen, die einem erlösten Universum Segen bringen sollten.

Die Bedeutung der Zahl FÜNF und ihrer Vielfachen

Fünf ist die Zahl, die von menschlicher Verantwortlichkeit spricht. Ihre Vielfachen verstärken nur den Gedanken.

Es ist die Zahl mit ihren Vielfachen zehn, die dem menschlichen Rahmen aufgeprägt ist. Fünf Finger an jeder Hand, zehn im Ganzen, spricht von menschlicher Verantwortung bei der Arbeit; fünf Zehen an jedem Fuß, zehn im ganzen, spricht von unserer Verantwortung beim Gehen: die fünf Sinne- Sehen, Hören, Schmecken, Riechen, Fühlen – stellen den ganzen Bereich menschlicher Aufnahmefähigkeit in Verantwortung vor Gott dar.

Dazu mögen die Zehn Gebote hinzugefügt werden, die, auf zwei Tafeln aus Stein geschrieben, mit jeweils fünf auf jeder Tafel, die menschliche Verantwortlichkeit zusammenfassen, ob in Bezug auf Gott oder in Bezug auf den Mitmenschen.

Fünf Ellen war die Länge und fünf Ellen die Breite des ehernen Altars. Sie sind Sinnbild dafür, dass das Opfer die menschliche Verantwortlichkeit treffen muss, wenn der Mensch gesegnet werden soll.

Zehn Ellen hoch waren die Bretter der Hütte, und sie stellen sinnbildlich den Menschen in seiner Verantwortung vor Gott dar. Später werden wir zeigen, wie dieser begegnet wurde.

Zwanzig war die Zahl der Bretter auf der Südseite der Hütte; zwanzig Bretter auf der Nordseite; vierzig silberne Füße für die Nordseite; 100 Silberfüße wurden im Ganzen für die Bretter und die Säulen und den Vorhang beschafft (siehe 2. Mo 38,27).

Fünf Riegel verbanden die zwanzig Bretter zu einem festen Gefüge

Fünf Säulen und fünf Füße aus Kupfer kennzeichneten den Eingang zum Heiligen.

Zehn Teppiche aus gezwirnter weißer Leinwand waren für die Abdeckung der Hütte erforderlich.

Hundert Ellen Leinen, von zwanzig Säulen getragen, die auf zwanzig ehernen Füßen ruhten, waren für die Südseite des Vorhofs erforderlich; eine ähnliche Zahl für die Nordseite; für die Breite 50 Ellen Vorhang, von zehn Säulen getragen, die auf zehn ehernen Füßen ruhten.

Fünfzehn Ellen Vorhang wurden auf beiden Seiten des Tores am Vorhof aufgehängt, was zusammen 30 ergibt.

Zwanzig Ellen Vorhang aus blauem und rotem Purpur und Scharlach und gezwirnter weißer Leinwand in Buntwirkerarbeit wurden benötigt mit vier Säulen und vier Füßen aus Kupfer. Dieser Eingang stellte Christus als dem alleinigen Weg zu Gott dar, und die vier Säulen und Füße stellen die umfassende Sicht von der Darstellung Christi als dem einzigen Erlöser für die Menschheit dar.

Zwanzig Gera, so wird uns besonders mitgeteilt, machten den halben Sekel Silber aus, der von allen Männern von zwanzig Jahren und darüber verlangt wurde als „Sühnegeld“. Dies erbrachte 100 Talente und 1.703 Minen und 15 Sekel Silber. Es wird geschätzt, dass dies ca. vier Tonnen Silber wiegt. Hundert Talente wurden für die hundert Füße aus Silber gebraucht. Der Rest wurde  für die Haken und Verbindungsstäbe der 60 Säulen des Vorhofs gebraucht: 20 auf der Südseite, 20 auf der Nordseite, zehn nach Westen und zehn nach Osten.

Wir begnügen uns damit, diese Einzelheiten anzugeben, da sie später noch eingehender erklärt werden sollen. Es möge genügen zu sagen, dass die Zahl fünf und ihre Vielfachen in auffallender Weise beim Bau der Stiftshütte gebraucht wurden.

Die Bedeutung der Zahl SIEBEN

Sieben ist die Zahl, die göttliche Vollkommenheit andeutet. Sechs ist die Zahl, die die Höhe bezeichnet, die der Mensch erreichen kann, der nie bis zur Vollkommenheit gelangt.

Der siebte Tag kennzeichnete die Fertigstellung und Vollendung von Gottes Schöpfungswerk.

„Die sieben Geister, die vor seinem Thron sind“ (Off 1,4) bezeichnen die Vollkommenheit des Wirkens Gottes, des Heiligen Geistes.

Sieben war die Zahl der einzelnen Punkte, die die Hütte bilden sollten:

  1. die Lade
  2. der Gnadenstuhl
  3. der Schaubrotetisch
  4. der goldene Leuchter
  5. der eherne Altar
  6. das eherne Becken
  7. der goldene Räucheraltar

Die ersten fünf versinnbildlichen, dass Gott zu dem Menschen kommt, indem er sich selbst als ein vergebender Gott aufgrund des Sühnewerkes unseres Herrn am Kreuz bekannt macht. Die letzten zwei versinnbildlichen, wie der Anbeter zu Gott eingeht. Sie stellen das Werk Christi als unseren Hohenpriester dar, wie die ersten fünf ihn als den Apostel unseres Bekenntnisses darstellen. In dieser Ordnung werden sie in der Schrift angeführt.

Die Bedeutung der Zahl ZWÖLF

Zwölf ist die Zahl, die die Verwaltung darstellt.

Zwölf ist die Zahl der Monate im Jahr, die Gottes Verwaltung in der Natur darstellen.

Zwölf ist die Zahl der Stämme Israels, was Gottes Walten in der Regierung seines irdischen Volkes kennzeichnet.

Zwölf war die Zahl der Namen, die auf den Schulterstücken des Hohenpriesters eingraviert wurden, was die Handlungen des Herrn in der Unterstützung und Erhaltung seines Volkes darstellt.

Zwölf war die Zahl der kostbaren Steine auf dem Brustschild des Hohenpriesters, was die Handlungen der Liebe unseres Herrn in der Vertretung seines Volkes in der Gegenwart Gottes darstellt. Er erscheint für uns „vor dem Angesicht Gottes“ (Heb 9,24).

Zwölf ist die Zahl der Apostel unseres Herrn, was sein Handeln im Christentum darstellt. Sie wurden aufgefordert, in die ganze Welt zu gehen und das Evangelium aller Schöpfung zu predigen. Die Versammlung ist „aufgebaut auf der Grundlage der Apostel und Propheten, indem Jesus Christus selbst Eckstein ist“ (Eph 2,20).

Zwölf ist eine Zahl, die stark den Bau der heiligen Stadt bestimmt, was die Versammlung sinnbildlich in verwaltendem Offenbarwerden im tausendjährigen Reich darstellt (Off 21). Sie hat:

  1. zwölf Tore
  2. zwölf Fundamente
  3. zwölf Namen im Fundament
  4. zwölf Arten von kostbaren Steinen im Fundament
  5. zwölf Tore
  6. zwölf Perlen in den zwölf Toren
  7. zwölftausend Stadien war die Breite und die Länge und Höhe der Stadt
  8. 144 Ellen (12 x 12) war das Maß der Mauer
  9. zwölf Arten von Früchten trägt der Baum des Lebens im Paradies Gottes während der zwölf Monate des Jahres

Die Bedeutung der Zahl VIERZIG

Vierzig setzt sich zusammen aus 10 x 4.

Zehn ist das volle Maß der Verantwortung des Menschen Gott und Menschen gegenüber; vier stellt das dar, was umfassend ist. Es stellt das volle Maß der Billigung und Prüfung dar.

Vierzig Tage war der Zeitraum, wo die Flut auf der Erde herrschte, eine umfassende Katastrophe.

Vierzig Tage war die Zeitspanne lang, die Noah wartete, nachdem die Wasser der Flut abnehmen, bevor er das Fenster der Arche öffnete und den Raben aussandte – eine Wartezeit, bevor eine neue Weltordnung begann.

Vierzig Jahre war Mose alt, als er aus Ägypten floh; vierzig Jahre später gab ihm Gott den Auftrag, der Befreier seines Volkes zu werden; vierzig Jahre später starb er.

Vierzig Jahre kennzeichneten die Länge der Wüstenwanderung der Kinder Israels, die Zeit der Prüfung.

Vierzig Jahre bedeuteten die Länge der Regierungszeiten von Saul, David und Salomo, eine Zeit der Prüfung, wie sie ihre Verantwortung Gott und Menschen gegenüber in ihrer Stellung als Könige über Gottes irdisches Volk erfüllten.

Vierzig Tage war die Zeit, die Ninive zur Buße als Frist gesetzt wurde, um das Verderben ihrer großen Stadt abzuwenden. Gott gibt jeder Person auf der Welt reichlich Zeit zur Buße.

Vierzig Tage dauerte die Versuchung des Herrn in der Wüste an.

Vierzig Tage war der Zeitraum zwischen der glorreichen Auferstehung des Herrn und seiner Himmelfahrt – ein Zeitraum, der lang genug war, um vor vielen Zeugen klar zu machen, dass er wirklich von den Toten auferstanden war im Triumph seines vollendeten Sühnungswerkes am Kreuz.

Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel

Ihre Nachricht