Die Edelsteine der Heiligen Schrift

Der Sardis

Der Sardis ist der erste Stein in der obersten Reihe des Brustschildes Aarons (2. Mose 28,17–20). In 2. Mose 39,10–13 finden wir dieselbe Aufzählung in der gleichen Reihenfolge. Sardis ist nicht mit dem Sardonix zu verwechseln, mit dem wir uns später beschäftigen werden. Der Sardis ist rot und gelb und hat somit die Farbe des Blutes und des Goldes. Diese beiden in einem einzigen Stein vereinigten Farben reden von zwei eng verbundenen Wahrheiten: dem Wert des Blutes von Jesus Christus und der Gerechtigkeit, mit welcher der Schuldige auf Grund des Opfertodes unseres großen Erlösers bekleidet ist. Denn das Gold bedeutet in der Heiligen Schrift göttliche Gerechtigkeit. Beide bilden die Grundlage unserer Beziehung mit Gott; anders wäre eine Gemeinschaft mit Ihm nicht möglich. Auf Grund des unschätzbaren Wertes dieses Blutes kann der ärmste Sünder angenommen werden, gerechtfertigt, rein gewaschen und also ein Gegenstand der Liebe des Vaters werden. Dieser errettete und auf ewig vollkommen gemachte Sünder ist vor Seinen Augen wie ein kostbarer Juwel, welcher die Strahlen der Herrlichkeit Seines geliebten Sohnes wiedergibt. Daraus erkennen wir, warum der erste Stein des Brustschildes gerade ein Sardis war. Wie genau ist Gott in der Anwendung der Worte und Bilder, die Er in der Heiligen Schrift gebraucht! Wir können Seine vollkommene Weisheit sowohl in den Werken der Schöpfung als in der Heiligen Schrift bewundern.

Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel

Ihre Nachricht