Der 2. Brief an die Korinther

Einführung

Der 2. Brief an die Korinther

Der zweite Korintherbrief wurde offensichtlich nicht sehr lange nach dem ersten geschrieben. Im letzten Kapitel des ersten Briefes teilt Paulus mit, daß er von Ephesus aus schrieb, wo der Herr ihm eine wirkungsvolle Tür des Dienstes aufgetan hatte, wo aber auch viele Widersacher waren. In diesem einleitenden Kapitel des zweiten Briefes spielt er an auf den gefahrvollen Tumult im Theater in Ephesus, wodurch sein Dienst in der großen Stadt nach einer Zeit von zwei Jahren beendet wurde. Im Verlauf des Briefes erwähnt er einige seiner anschließenden Unternehmungen. Es mag gut sein, diese zu Beginn zu skizzieren, da sie Licht auf einige seiner Mitteilungen werfen.

Bevor sich der Tumult ereignete, war es die Absicht des Apostels, auf seinem Weg nach Jerusalem durch Mazedonien und Achaja zu reisen, und später nach Rom zu gehen. Apostelgeschichte 19,21 läßt dies erkennen, weiterhin bestätigen 1. Korinther 16,5 und die Verse 15 und 16 unseres Kapitels den ersten Teil dieses Planes. Er wurde jedoch von diesem Vorhaben abgebracht. Zunächst einmal führte der Tumult zu einem schnellen Aufbruch nach Mazedonien. Er kam bis Troas, wo der Herr wiederum eine Tür vor ihm öffnete (Kap. 2,12.13). Bis jetzt war er zu beunruhigt in seinem Geist über die Korinther und die möglichen Auswirkungen seines ersten Briefes auf sie, so daß er vermied, sie auf seinem Weg nach Mazedonien zu besuchen (1,16); er segelte geradewegs dorthin. Als er nach Mazedonien kam, gestaltete sich die Lage noch beunruhigender, doch wurde er ermuntert durch Titus, der gute Nachrichten von den Korinthern überbrachte. Das gab ihm großen Trost und war der Anlaß für den zweiten Brief, den wir jetzt betrachten wollen.

Nächstes Kapitel »

Ihre Nachricht